Dienstag, 24. Januar 2006

Chase



Autor: Dean R. Koontz
Original: Chase (1972)
meine Bewertung: 4 von 5

Benjamin Chase kehrt aus dem Krieg in Vietnam zurück in seine Heimatstadt. Er ist schwer gezeichnet, hat Alpträume, ist in psychiatrischer Behandlung und ernährt sich praktisch von Jack Daniel's. Er kann einfach nicht vergessen, was in Vietnam geschehen ist, wo er eine tiefe Schuld auf sich geladen hat.

Ben wohnt in einer kleinen Dachgeschoßwohnung bei einer älteren Dame und liebt die Ereignislosigkeit. Er kann nichts mit der Welt da draußen anfangen, durch seine Teilnahme am Krieg sieht er keinen Grund mehr, in diese Gesellschaft zurück zu kehren. Ben will nichteinmal mehr leben, findet aber auch nicht den Mut, seinem Dasein ein Ende zu bereiten.

Seine tägliche Routine wird aber schon bald dadurch gestört, dass er vom Präsidenten eine Ehrenmedaille für seine Verdienste um das Land in Vietnam verliehen bekommt. Er wird von der Presse und den Menschen als Held verehrt, was er zutiefst verabscheut. Nach der Verleihung möchte er nur wieder zurück in seine Dachgeschoßwohnung mit der tristen Routine und dem Whiskey, doch ein zweites Ereignis verhindert dies. Durch Zufall beobachtet Ben einen Mann, der sich an das geparkte Auto eines jungen Liebespaares heranschleicht und sofort wittern seine kriegserprobten Sinne Gefahr. Er kann zwar den Mord an Michael Karnes nicht verhindern, nach einem erbitterten Kampf allerdings den an dessen Freundin Louise.

Die Presse ist natürlich wieder zur Stelle, Fotos von Ben werden landesweit in den Zeitungen veröffentlicht. Natürlich beginnt es den Mörder, der gerade noch fliehen konnte, ein wenig unangenehm zu werden, dass es einen Zeugen für seine Tat gab. Der Mörder beschließt deshalb, dass sein nächstes Opfer Ben sein muss. Er ruft Ben in seiner Wohnung an, stellt sich als "der Richter" vor und bereitet Ben regelrechten Psychoterror. Da es keine Beweise für die Anrufe gibt, glaubt die Polizei dem jungen Helden nicht, schließlich ist dieser in psychiatrischer Behandlung und hat ganz offensichtlich ein gewisses Problem mit Jack. Jack Daniel's.

Ben muss also die Sache selbst in die Hand nehmen. Während seiner Nachforschungen findet er auch einen Grund, der ihn dazu veranlasst, für sein Leben zu kämpfen: er verliebt sich in eine sanftmütige und kluge Frau. Schritt für Schritt tasten die beiden sich vor, stoßen auf einen Geheimbund und schon bald auf den wahren Mörder des jungen Mannes. Ein ungleicher Kampf entfacht, als sich Ben und er schließlich Auge um Auge gegenüber stellen.

Dieses Buch ist Koontz' Erstlingswerk, was aber keine Bewertung darstellen soll. Es ist spannend, ein wenig mysteriös und hat alles, was eine wirklich gute Geschichte braucht. Es ist ziemlich kurz (ca. 160 Seiten), aber trotzdem bringt der Autor Gesellschaftskritik, eine romantische Geschichte und einen Krimi darin unter, nicht schlecht! Man sollte sich wirklich die zwei Stunden Zeit nehmen, diese Buch zu lesen. Die Charaktere entwickeln sich, vor allem Chase, im Laufe der Geschichte weiter und Koontz lässt alle unnötigen Schnörkel weg. Den Abzugspunkt gibt es für die Tatsache, dass meiner Meinung nach am Ende einige Fragen offen bleiben und dieses Ding mit der Bruderschaft ein wenig weiter entwickelt hätte werden können.
Taschenbuch: 175 Seiten
Verlag: Heyne; Auflage: Vollst. überarb. Ausgabe. (September 1996)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453108159
ISBN-13: 978-3453108158

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen