Montag, 3. April 2006

Glennkill



Autorin: Leonie Swann
Original: Glennkill (2005)
meine Bewertung: 4 von 5

Eines Morgens findet eine Schafherde ihren Schäfer tot auf der Weide. George wurde mit einem Spaten auf die Weide gespießt, seine Schafe sind traurig über diesen Verlust und beschließen, herauszufinden, wer ihren Schäfer getötet hat. Sie wollen Gerechtigkeit und hecken deshalb einen Plan aus.


Die Schafe hören aufmerksam zu und beobachten, was auf der Weide vor sich geht. Viele Menschen kommen nach dem Tod des Schäfers auf die Weide und sprechen miteinander oder machen seltsame Dinge. Und die Schafe sind da und beobachten alles sehr aufmerksam. Ihnen kommt zugute, dass sie von den Menschen als nicht besonders klug eingeschätzt werden. Doch wie so oft trügt der Schein.


George war ein guter Schäfer, der seine Schafe über alles liebte und ihnen oft Geschichten vorlas. Deshalb sind sie auch etwas Besonderes. Sie wissen ungeheuer viel und sind auch viel klüger als ihre Artgenossen. Den Schafen gelingt es, sich einiges zusammen zu reimen und herauszufinden, deshalb spielen sie auch eine entscheidende Rolle in der Aufdeckung des Mordfalles "George Glenn."

Leonie Swann liebt Schafe, das merkt man einfach. Mit viel Liebe zum Detail erschafft sie eine wollig-weiche Weidewelt mit Charakterschafen: Cloud, das wollige Schaf; Sir Ritchfield, der Leitwidder; Maude und Lane, Othello, das schwarze Schaf; Mopple the Whale, das dicke Schaf und Miss Maple, das klügste Schaf sind die tierischen Hauptdarsteller, die diesen Roman bestreiten.


Viel Wortwitz macht den Roman lesenswert, auch die Naivität der Schafe ist liebenswert, so kann man schon mal darüber hinweg sehen, dass der Schafskrimi streckenweise vielleicht nicht so spannend ist, wie man das von einem Menschenkrimi erwarten würde. Den Abzugspunkt gibt es für den Schluss des Falles rund um den Schäfer George. Man rätselt zwar während des Lesens mit, wer den Schäfer mit dem Spaten aufgespießt hat und erwartet zahlreiche Ränke, doch in Wirklichkeit ist alles so einfach... einfach zu trivial. Wer Schafe mag, sollte das Buch lesen. Wer Schafe liebt, muss das Buch lesen!


Zitat, S. 13:

Miss Maple: "Wollt ihr denn gar nicht wissen, woran er gestorben ist?"

Sir Ritchfield sah sie erstaunt an. "Er ist an dem Spaten gestorben. Du hättest das auch nicht überlebt, so ein schweres Eisending mitten durch den Leib. Kein Wunder, dass er tot ist."


Taschenbuch: 384 Seiten

Verlag: Goldmann (Juni 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3442464153

ISBN-13: 978-3442464159

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen