Samstag, 6. Oktober 2007

Harry Potter and the Deathly Hallows

Autorin: Joanne K. Rowling
Original: Harry Potter and the Deathly Hollows (2007)
meine Bewertung: 5 von 5

Wieder ist ein Sommer vergangen, wieder steht das neue Schuljahr bevor und Harry kann es kaum erwarten, bis er aus dem Haus der Dursleys verschwinden kann. Dieses Mal allerdings wird er von einem ganzen Komitee abgeholt, das ihn sicher vom Privet Drive wegbringen soll. Natürlich sind die wichtigsten Personen mit von der Partie, beispielsweise Mad-Eye Moody, Lupin und Tonks. Durch einen geschickten Trick wollen sie Harry in Sicherheit bringen, da ja Lord Voldemort und seine Todesser auf der Jagd nach ihm sind. Doch in den Reihen befindet sich ein Verräter und so beginnt der siebte und letzte Teil der Harry-Potter Romane mit einer action- und verlustreichen Verfolgungsjagd.

Um nicht zuviel vom Inhalt zu verraten, nur soviel dazu: Harry hatte in Band 6 vom sterbenden Dumbledore den Auftrag bekommen, sich auf die Suche nach den Horkruxen von Lord Voldemort zu machen und sie zu zerstören. Voldemort hatte seine Seele in mehrere Teile aufgeteilt und in geheimen Behältern, den Horkruxen eben, versteckt, um so unsterblich zu werden. Niemand weiß von dieser Mission, mit Ausnahme von Ron und Hermine, die auch in Band 7 loyal hinter Harry stehen und ihn unterstützen. Naja, meistens zumindest.

Das Buch ist sehr spannend und wie schon erwähnt, gleich zu Beginn actionreich. Leider sterben bis zum finalen Showdown am Ende ziemlich viele liebgewonnene Figuren aus dem Potter-Universum, die erste gleich auf Seite 50 und die nächste kaum 20 Seiten danach. Das ist sehr schade und traurig, doch Rowlings meisterhafte Erzählung schafft es, dass nach einem absoluten Tiefpunkt die Achterbahn weiter fährt und man sich schon bald darauf wieder kichernd über die Seiten beugt.

Im Prinzip gibt es an dem Buch nicht viel auszusetzten, außer vielleicht, dass es nicht „einfach so“ gelesen werden kann. Man muss auf jeden Fall die Vorgänger-Bände kennen, noch besser wäre es, sie gut zu kennen oder vor dem siebten Teil eine Zusammenfassung der anderen Teile zu lesen. Alles, was bisher noch ein bisschen unverständlich war, wird komplett aufgeklärt, beispielsweise der Grund, warum Dumbledore Snape immer vertraut hatte, und schließlich doch von ihm getötet wurde. Es ist erstaunlich, wie viele Details aus den ersten sechs Bänden schon in diese Richtung weisen. Das Potter-Universum ist komplex, aber mit Ende des siebten Bandes total logisch und konsequent strukturiert. Hut ab!

Anmerken muss man, dass man gewisse Elemente wahrscheinlich aus der Geschichte oder aus anderen Büchern kennt. So erinnert die Suche nach den Horkruxen und den „Deathly Hallows“, die ich hier mal als „Relikte des Todes“ übersetze, doch sehr an die Suche nach dem Heiligen Gral erinnert. Außerdem wird ein „Muggle-born Register“ eingeführt, was nicht das einzige Detail des Buches ist, das mich an SS-Methoden und NS-Zeiten erinnert. Dahinter steckt wahrscheinlich eine moralische Absicht, angenehm ist, dass es keine Belehrung mit dem erhobenen Zeigefinger darstellt. Als kleine Anmerkung am Rande: Ich habe ja die englische Ausgabe gelesen, und da kommen tatsächlich einige deutsche Sätze vor. Ich bin ja mal gespannt, wie das in der deutschen Übersetzung gelöst wird.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass „Harry Potter and the Deathly Hallows“ und somit die Geschichte um das Potter-Universum schon viel mehr ist, als „nur“ eine Kindergeschichte. Auf Seite 334 meiner Ausgabe entwickelt sich sogar ein kurzer Positivismus-Streit zwischen Xenophilius Lovegood und Hermine. Ideal also für alle, die mitgewachsen sind, die schon erwachsen sind, oder Jugendliche. Für Kinder, also Leser unter 12 Jahren, fände ich die Geschichte zu komplex und brutal. Ansonsten gibt es wohl keinen würdevolleren Abschied von Harry als diesen Band. Obwohl sich Rowling das Nachwort sparen hätte können. Denn damit bleibt einem nicht mal mehr die Hoffnung, dass es vielleicht eventuell möglicherweise doch noch einen Band geben wird.


  • Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
  • Verlag: Bloomsbury (21. Juli 2007)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0747591059
  • ISBN-13: 978-0747591054

  •  

    1 Kommentar:

    1. tinius schreibt am 14.10.2007 um 23:40 Uhr:Ich fand es notwendig - für Autorin und Leser, einen endgültigen Schlußstrich zu ziehen. Man kann so eine Serie nicht ins Unendliche erweitern, umso weniger als befürchtet werden muß, daß die neuen jungen Leserschichten mit Protagonisten über möglicherweise 25 oder 27 nicht gewonnen werden könnten. Bliebe nur die mit der Autorin und ihren Helden alternde Fangemeinde. Außerdem fesselt es einen Autoren doch recht eng an den einmal eingeschlagenen Weg, sodaß ich den Wunsch nach ein wenig Freiheit und einen Neubeginn gut vorstellen kann. Zudem könnte man HP trotz Epilog durchaus wieder aufleben lassen, etwa mit einem Vater - Sohn Abenteuer oder einem HP, der mit 30 oder 40 nochmals agieren muß.... . LG tinius (ReadingEase)

      AntwortenLöschen