Dienstag, 30. September 2008

Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts



Autor: Roald Dahl
Original: Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts (2003)
meine Bewertung: 5 von 5

Der kleine Band „Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts“ von Kiwi beinhält drei ungewöhnliche Geschichten, die auch in dem Band „Küsschen, Küsschen“ enthalten sind. Es handelt sich dabei um die Geschichten „Mary und William“, „Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts“ und „Edward der Eroberer“. Alle drei Geschichten haben eines gemeinsam: Den ungewöhnlichen, schwarzen und makaberen Humor von Roald Dahl, für den berühmt berüchtigt ist.

In „William und Mary“ beschließt William, nach seinem Tod weiter zu leben und unterzieht sich deshalb einer Operation, die sein Gehirn von seinem Körper trennt und das Gehirn weiter leben lässt. Mrs. Bixby bekommt von ihrem Geliebten als Abschiedsgeschenk einen wunderschönen Nerzmantel, muss diesen aber über einen Trick bei ihrem Mann vorbeischleusen. Der Trick erweist sich jedoch als folgenschwer. Und schließlich, in „Edward der Eroberer“, schleicht sich Franz Liszts Seele in Gestalt einer Katze in Edwards Familie, der sie da gar nicht haben will.

Wenn man ungewöhnliche Geschichten mit einer ungewöhnlichen Art von Humor und Ironie, vermischt mit viel Schwärze, gut verträgt, ist Dahl immer das Richtige. Dieses Minibändchen hingegen kann man sich sparen. Man sollte lieber gleich zu „Küsschen, Küsschen“ greifen, einem Sammelband, in dem auch die oben genannten drei Geschichten – neben noch viel mehr und noch viel ungewöhnlicheren – enthalten sind.


Bezieht sich auf "Küsschen, Küsschen":
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Rowohlt Tb.; Auflage: 60 (1. April 1966)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499108356
ISBN-13: 978-3499108358

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen