Montag, 6. Oktober 2008

Die namenlosen Töchter



Autorin: Xinran
Original: Miss Chopsticks (2007)
meine Bewertung: 5 von 5

Drei, Fünf und Sechs sind Schwestern. Sie sind die Töchter einer großen Familie im bäuerlichen China. Auch Eins, Zwei und Vier sind Mädchen, weshalb der Vater der Familie an Achtung gewaltig verloren hat. Er ist nur in der Lage, „Essstäbchen“, also Töchter zu zeugen, während ein „Dachbalken“, also ein Sohn, die Ehre der Familie aufrecht halten hätte können. Die Arbeit ist hart, das Leben ärmlich. Die Töchter sind es gewohnt, ebenso zu arbeite, wie die Männer des Dorfes. Sie lieben ihre Mutter über alles und haben fast demütigen Respekt vor den Männern.

Eines Tages kommt Onkel Zwei wieder in das Dorf. Er errettet Drei vor ihrem Schicksal, mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nichteinmal kennt. Er nimmt Drei mit sich nach Nanjing, die nächstgelegene Stadt. Dort geht er mit ihr zur großen Weide, unter der den Landmädchen seriöse Arbeit in der Stadt verschafft wird.

Drei bekommt eine Anstellung in einem Restaurant, wo sie das Gemüse und Obst fantasievoll arrangiert und so das Geschäft belebt. Nach einiger Zeit kommen auch Fünf und Sechs in die Stadt. Fünf, die in ihrem Dorf und ihrer Familie immer als etwas dümmlich angesehen wurde, bekommt eine Stelle im Wasserkulturzentrum. Sie erweist sich als sehr gelehrig in der Anwendung von Heilbädern und gewinnt großen Respekt. Sie verdient gut und die Leute sind nett zu ihr.

Auch Sechs hat Glück. Sie wird von einem gelehrten Mann und seiner Frau aufgenommen, die ein Teehaus betreiben, in dem auch Bücher gelesen werden. Sechs liebt Bücher und ist glücklich über ihre Stelle. Sechs lernt viele Menschen aus vielen verschiedenen Ländern kennen, lernt Englisch und wird immer gebildeter. Als einzige bemerkt sie, was ihre Schwestern nicht wahrhaben wollen: Die drei Mädchen in der Stadt werden immer Landmädchen bleiben.

Als die drei zum Frühlingsfest wieder zurück ins Dorf fahren und ihrem Vater und ihrer Mutter wertvolle Geschenke sowie einen Packen Geld überreichen, gewinnt die Familie am Dorf wieder an Ansehen, der Vater bekommt sogar ein Lächeln zustande.

Die Geschichte um die drei Schwestern ist sehr schön zu lesen, die Mädchen sind sympathisch und die Sitten und Gebräuche am ländlichen China sind streng und für uns anfangs wahrscheinlich eher unverständlich. Doch die drei Mädchen machen ihren Weg und ihr Glück. Dies war zwar erst das zweite Buch, das ich über China lese, es macht aber definitiv Lust auf mehr. Für ein westliches Mädchen wie mich liegt die Faszination wahrscheinlich auch in der Andersartigkeit, die so anschaulich geschildert wird.
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur (21. September 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426197723
ISBN-13: 978-3426197721

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen