Dienstag, 23. Dezember 2008

Die Christbaumräuber



Autor: Jo Pestum
Original: Die Christbaumräuber (2008)
meine Bewertung: 4 von 5

Im Werkunterricht bastelt die Klasse von Aladin und Paul tollen Christbaumschmuck aus alten Konservendosen. Sie wollen den extravaganten Schmuck gerne der Kindertagesstätte „Froschkönig“ spenden, in die früher auch Aladins kleine Schwester Mely gegangen ist. Die Kindertagesstätte hat nicht besonders viel Geld und die edle Schmuckspende soll ein wenig Weihnachtsglanz in die Hütte bringen. Aladin erklärt sich außerdem bereit, einen Christbaum zu besorgen.

Der Junge denkt nicht daran, dass er von seinen Mitschülern Geld einsammeln könnte oder seinen Vater um ein wenig Hilfe bitte könnte. Er klaut gemeinsam mit Paul eine schöne Tanne vom Weihnachtsmarkt. Er ist fest davon überzeugt, es ja für einen guten Zweck zu machen. Aber gerade als er wieder über den Zaun zurück klettert und die Tanne unter dem Arm hat, flammen Autoscheinwerfer auf, streifen die Jungs und fahren davon. Die beiden kommen mit einem Heidenschreck davon.

Doch schon am nächsten Tag bekommt Aladin eine SMS. Jemand hat ihn und Paul bei ihrem Tannendiebstahl gesehen und Beweisfotos gemacht. Aladin wird erpresst. Die gemeinen Erpresser verlangen von ihm, in einen Getränkemarkt einzusteigen und ihn von innen zu öffnen. Aladin wird also zum Komplizen einer verbrecherischen Bande, weiß aber nicht, wer hinter den Anrufen steckt. Woher haben die Anrufer seine Handynummer? Woher kennen sie ihn? Aladin bekommt es mit der Angst zu tun und wendet sich deshalb an Paul und den Klassendetektiv Lovis. Wird es ihnen gelingen, die Diebesbande dingfest zu machen?

Die Seiten dieses Adventkalender-Buches sind jeweils zu zweit geschlossen, aber perforiert. Man muss jeden Tag mit dem Brieföffner also sein Kapitel erst „aufmachen“, was eine sehr nette und witzige Idee ist. Die Geschichte an sich ist spannend und endet fast jeden Tag mit einem Cliffhanger. Natürlich geht die Geschichte gut aus, allerdings wird vieles zum Ende hin nicht aufgeklärt, beispielsweise ob es nur Zufall war, dass Aladin beim Tannendiebstahl beobachtet wurde etc. Schade ist auch, dass die Kinder auf naheliegende Ideen nur selten kommen und sozusagen alles kompliziert angehen. Aber irgendwie mussten wohl die 24 Kapitel gefüllt werden.

Insgesamt ein spannendes Buch für die Adventszeit, Kinder bis ca. 10 Jahre werden daran ihre Freude haben. Zwar kommt die Moral doch sehr offensichtlich daher, was manchmal ein wenig aufgesetzt wird, ansonsten aber eine echte Alternative zum ewig gleichen Schokoladenadventskalender.
Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401062492
ISBN-13: 978-3401062495

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen