Donnerstag, 15. Januar 2009

Mona Lisas Lächeln



Original: Mona Lisas Lächeln
Original: Mona Lisa Smile (2003)
meine Bewertung: 3 von 5

Amerika, Ende der 50er Jahre: Katherine Watson ist eigentlich ziemlich glücklich mit ihrem Leben. Sie hat einen guten Job als Professorin für Kunstgeschichte, ist glücklich mit ihrem Freund und auch sonst scheint alles in Ordnung zu sein. Doch dann bekommt sie ein interessantes Jobangebot an einer der elitärsten Mädchenuniversitäten des Landes. Die Chance, auf die Katherine gewartet hat. Doch leider befindet sich diese Universität am anderen Ende des Landes. Ihr Freund Paul müsste zurück bleiben.

Dennoch nimmt Katherine das Angebot an. Sie packt ihre Koffer und reist nach Wellesley. Sie ist anders, als alles dort. Die Studentinnen sind reich, kommen aus hervorragenden Verhältnissen und sind klüger als alle anderen. Katherine hat anfangs ein wenig Probleme, ihren Platz in Wellesley zu finden. Sie fühlt, dass sie nicht wirklich dazu gehört. Auch ihre Ideen und Unterrichtsmethoden sind moderner als alles, was Wellesley bisher gesehen hat.

Doch schnell schließt sie mit ihren Studentinnen eine besondere Freundschaft. Sie erkennt sie als die Individuen, die sie sind. Die Mädchen scheinen zwar klug zu sein, haben aber alle nur ein Ziel im Kopf: sie wollen alle schnellstmöglich heiraten und die gebildetsten Ehefrauen von allen werden. Katherine geht das gegen den Strich, sie möchte, dass die Mädchen ihr Hirn einschalten und selbst denken. Einige ihrer Studentinnen sind dafür offen, andere tun sich sehr schwer mit ihr und unternehmen alles, um Katherine vom College entfernen zu lassen. Für Katherine beginnt eine schwere Zeit, erst recht, als sie sich in Bill, den Italienischprofessor, verliebt.

Die Geschichte um das elitäre und reaktionäre Elitecollege Wellesley wurde mit einer hochkarätigen Besetzung verfilmt. Die Rolle der Katherine Watson übernahm Julia Roberts, als ihre drei Lieblingsstudentinnen waren Julia Stiles, Kirsten Dunst und Maggie Gyllenhaal zu sehen. Da das Buch nach dem Drehbuch entstand, hält es sich sehr gut an die Vorlage, es ist keine platte Nacherzählung, sondern schafft eigene Atmosphäre. Da ich den Film noch gesehen hatte, bevor ich das Buch dazu las, waren die Protagonisten für mich natürlich nach dem Film gestaltet, dennoch sind sie auch im Buch sehr plastisch.

Für mich ein angenehm zu lesendes Buch, das natürlich keine Überraschungen mehr birgt, wenn man den Film erstmal gesehen hat, aber dennoch schön zu lesen. Ein Badewannenbuch sozusagen.
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur (Januar 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426626225
ISBN-13: 978-3426626221

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen