Sonntag, 22. März 2009

So wahr ich Feuerbach heiße



Autor: Alois Brandstetter
Original: So wahr ich Feuerbach heiße (1988)
meine Bewertung: 5 von 5

Es ist Sommer geworden, der Bibliothekar Primus Feuerbach und seine Frau Hera haben ein kleines Häuschen mit Garten im ländlichen Vorortgebiet einer österreichischen Stadt. Nachdem auch ein Gartengrill Einzug in die Familienidylle gefunden hat, muss auch ein adäquates Gartenfest her. Da weder Primus noch Hera viele Menschen zu ihren Freunden zählen, müssen sie auf die Bekannten zurückgreifen. Schließlich einigt man sich darauf, die Weihburgers einzuladen.

Hera macht sich in der Küche an die Vorbereitungen der Salate und Zuspeisen, während sich Primus an die vorderste Front wagt und für die handfesteren Grillgüter verantwortlich ist. Während seiner Vorbereitungen ergeht er sich in einem langen Monolog, der so ziemlich alles und jeden zum Inhalt hat. Behandelt werden Angehörige verschiedener Berufsstände ebenso wie Semantik, Semiotik, Geschichte, Literatur – einfach alles. Und das auf gewohnt witzige Weise, ironisch, satirisch, zynisch, genial. Am Ende siegt sprichwörtlich die Moral vor Oral…
Broschiert: 207 Seiten
Verlag: Dtv (September 1995)
ISBN-10: 3423115564
ISBN-13: 978-3423115568

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen