Mittwoch, 29. April 2009

Schwarz



Autor: Stephen King
Original: The Gunslinger (1982)
meine Bewertung: 5 von 5

Die Welt hat sich weitergedreht. Seither ist Roland der letzte Revolvermann in seiner Welt. Getrieben vom Wunsch, den Schwarzen Mann einzuholen, der ihm einiges voraus ist, durchquert er die Wüste. Auf seinem beschwerlichen Weg begegnet er seltsamen Menschen, unter ihnen auch dem Jungen Jake.

Jake scheint von einer anderen Welt, in der er gestorben ist, in die Welt des Revolvermanns gelangt zu sein. Roland fühlt eine seltsame Zuneigung zu dem Jungen, deshalb nimmt er ihn mit auf seine Reise, bei der das Erreichen des Schwarzen Mannes nur eine Zwischenstation darstellt. Das wirkliche Ziel, nämlich den Dunklen Turm, wird er mit Jake nicht erreichen, das ahnt er. Doch wie lange wird es dauern, bis er den Jungen opfern muss, den er so sehr ins Herz geschlossen hat? Wird er den Jungen opfern? Und erreicht Roland den Schwarzen Mann?

Es ist schwierig, eine Inhaltsangabe zu „Schwarz“ zu liefern, da es sich um den ersten Teil der siebenteiligen „Dunkle Turm“ Saga handelt und man das Gefühl hat, das längste Vorwort der Welt zu lesen. Roland wandert durch die Wüste, er trifft auf Jake und den Schwarzen Mann, der ihn schließlich mit einer ominösen Vorhersage verlässt, Fragen werden aufgeworfen und die seltsame Welt des Revolvermannes wird ein wenig vorgestellt.

Das Buch fesselt, vor allem dann, wenn man sich darüber im Klaren ist, dass es sich nicht um eine abgeschlossene Geschichte handelt. Man darf sich nicht sofort alle Antworten auf alle Fragen (von denen es nur so wimmelt) erwarten.

Interessant ist, dass zwischen dem Abschluss des ersten Teils (1982) und dem Abschluss des siebten und letzten Teils (2007) 25 Jahre verstrichen sind und mittlerweile auch die ersten Bände in überarbeiteter Form erhältlich sind. Meine Ausgabe ist die alte, originale, die ich bereits vor ca. 10 Jahren bereits einmal gelesen habe. Mich fasziniert die Serie einfach, ich bin bekennender Fan von Roland und seiner Welt und freue mich bereits auf das Auftauchen von Oy – dazu aber mehr in Band drei oder vier.

Düster, undurchschaubar und irgendwie trostlos – aber auch komisch und faszinierend, so präsentiert sich die Saga rund um den Dunklen Turm. Eine Empfehlung für alle, die genug von Zwergen, Elfen und Vampiren haben, denn die Charaktere, auf die man hier stößt, sind so ungewöhnlich, dass man sie entweder lieben oder hassen muss. Meine nächste Tätowierung wird wohl Roland zeigen…
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Heyne (1. Dezember 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453875567
ISBN-13: 978-3453875562

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen