Sonntag, 10. Mai 2009

Ladylike



Autorin: Ingrid Noll
Original: Ladylike (2006)
meine Bewertung: 4 von 5

Lore und Anneliese sind zwei besondere Exemplare der Gattung Single. Sie sind beide Witwen und beide jenseits der siebzig. Doch die beiden wollen noch was vom Leben haben, sie zählen sich noch lang nicht zum alten Eisen und in einem Altersheim einen ruhigen Lebensabend zu verbringen, kommt beiden nicht in die Tüte. Also beschließen die Sandkistenfreundinnen, zusammen zu ziehen und eine ungewöhnliche WG zu gründen.

Lore ist eher eine zierliche Person, zurückhaltend und stets geschmackvoll gekleidet und im Alter noch zu einem bescheidenen Vermögen mit dem Verkauf ihres Schmuckgeschäftes gekommen. Anneliese hingegen war immer pummelig und schräg, laut und fröhlich. Und ist es auch im Alter noch. Das Leben in der WG muss sich erst noch einspielen, aber an und für sich sind die beiden recht zufrieden mit ihrem Arrangement.

Das einzige, was die Freude doch ein wenig trübt, ist die Tatsache, dass sich die beiden verlieben. Zwar nicht ineinander, aber dafür in denselben Mann, Ewald. Blöd auch, dass Ewald noch verheiratet ist, zwar mit einer Alkoholikerin, aber immerhin gebunden. Und als dann auch noch der Mann in Schwierigkeiten gerät, der Lore einst ihr Geschäft abgekauft hat, werden die beiden erst recht aktiv.

Sie suchen sich ein nettes Studentenpaar, das die beiden quer durch ganz Deutschland kutschiert, Lore und Anneliese hecken Pläne aus und helfen zusammen, wenn es wirklich wichtig wird. Dennoch gönnt keine der anderen die ungeteilte Aufmerksamkeit von Ewald, und schon gar nicht dessen eigener Ehefrau.

Lore hat ja schon länger den Verdacht, dass Annelieses Ehemann nicht ganz freiwillig von dieser Welt geschieden ist und als sich schließlich auch noch das Problem mit Ewalds Ehefrau löst, ist sie fest von Annelieses Mitschuld überzeugt, allerdings nicht im geringsten überrascht oder gar entsetzt. Doch wer ist diese junge Frau, mit der sich Ewald plötzlich trifft?

Ingrid Noll hat einen amüsanten Roman mit einfach bezaubernden Protagonistinnen geschrieben. Ein wenig erinnern sie ja an Ann Grangers „Southern Sisters“, auch wenn der Humor Nolls um Vieles trockener und subtiler ist. Für einen verregneten Nachmittag eine ideale Lektüre, leicht spannend und trotz des leicht makaberen Touchs sehr positiv. Das pralle Leben in den besten Jahren, sozusagen. Und alles andere als ladylike.
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (Juli 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3257235968
ISBN-13: 978-3257235968

Kommentare:

  1. Ich wollte ja schon längst mal wieder was von Ingrid Noll gelesen haben. Dank deiner Rezi wird es jetzt 'Ladylike'. Hab's gerade eben ertauscht.

    LG,
    Nina

    AntwortenLöschen