Montag, 22. Juni 2009

Schokolade des Schreckens



Autor: Thomas Brezina
Original: Schokolade des Schreckens (1992)
meine Bewertung: 2 von 5

In diesem Abenteuer, bereits dem zwölften der Knickerbocker Bande, schickt der Schweizer Hoteltester Herr Schwertli die vier Kinder aus Österreich in die Schweiz. Gerade als Axel, Lieselotte, Dominik und Poppi dabei sind, die Nerven einer Süßwarenverkäuferin zu testen, als etwas Seltsames passiert.

Ein als Clown maskierter Räuber stürmt den Laden, schnappt sich einen Karton mit Schokolade und flieht. Vor dem Geschäft explodiert der Karton, der Räuber verschwindet. Natürlich bleiben die Knickerbocker, ihres Zeichens Hobby-Detektive, da nicht ruhig. Sie wollen herausfinden, was es mit dieser Schokolade auf sich hat, wer der Maskierte war und wieso sich Herr Schwertli so unnatürlich verhält.

Er schickt die Kinder mit seinem Chaffeuer Max an abgelegene und unheimliche Orte, wo die Bande auf eine maskierte Frau trifft, die ihnen von einem Plan erzählt, in dem es in Wirklichkeit darum geht, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Ehrensache, dass die Knickerbocker Bande nicht locker lässt und diesen Plan vereitelt…

Von elitären Literaturwissenschaftern, steinalten Kritikern und arroganten Kollegen stets belächelt und verrissen: Brezina hat es in seiner Zunft nicht leicht. Doch was immer wieder vergessen wird: Jedes Buch, das ein Kind liest, ist besser, als einfach nur stumpfsinnig die Glotze anzumachen. Die Bücher sind für Kinder spannend, sie liefern Abenteuer auf herrlich unschuldige Art und Weise und bieten mir als mittlerweile Erwachsene einen netten Ausflug in meine Kindheit und zu den Wurzeln meiner Lesersozialisation. Und alleine das zählt.

Schon früher war dieser Band nicht unbedingt meine Lieblingsgeschichte, weil ich sie ein bisschen wirr und nebelig empfand, aber ansonsten sind Brezinas Bücher ein guter Weg, um Kinder überhaupt einmal dazu zu bringen, ein Buch aufzuschlagen, anstatt sich vor die Playstation zu setzen.
Gebundene Ausgabe: 139 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag (1993)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473470120
ISBN-13: 978-3473470129

1 Kommentar:

  1. *seufz* Ja, da werden Erinnerungen wach. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich die Bücher früher verschlungen habe. Wäre ja ein sehr interessanter Versuch, eines davon wieder mal auszuleihen ... ;)

    AntwortenLöschen