Donnerstag, 27. August 2009

Cowboy Joe



Autor: Kurt Bracharz
Original: Cowboy Joe (1994)
meine Bewertung: 4 von 5

Johann Natter ist Dorfpolizist, bis ihm das Missgeschick mit der Kuh passiert, das ihm den Spitznamen „Cowboy Joe“ einbringt. Als nach einem Zusammenstoß mit einem Auto die Kuh wie betäubt auf ihren Hinterbeinen sitzen bleibt und mit dem Kopf wackelt, versucht Natter, sie mit einem Schuss zwischen die Augen zu erledigen. Blöd nur, dass ihm das nicht wirklich gelingt und es für sein Versagen auch noch zahlreiche Zeugen, darunter ausgerechnet einen Reporter des Lokalblatts und andere Polizisiten, igbt.

Natters Chef ist natürlich sauer ob des Schadens, den Natters Versagen dem Ansehen der Polizei zufügt und versetzt ihn deshalb zur Kripo. Natters Ruf und Spitzname eilen ihm voraus, doch wider Erwarten macht sich der Dorfpolizist, der noch dazu ein „Wälder“ ist, ziemlich gut jenseits des Bregenzer Waldes und in ganz neuen Gefilden.

Er macht sich einen Namen im Rotlichtmilieu und in der Drogenszene, hat viel einzustecken und lernt die besonders dunklen Seiten der menschlichen Existenz kennen. „Cowboy Joe“ dringt dabei so weit vor, dass er sich selbst als Akteur wider findet, der sich schwer tut, die Grenzen zu ziehen. Er gerät in diese Position nicht bewusst, sondern wird nach und nach hineinmanövriert. Wird er den Weg zurück wieder finden? Und wer ist er nach diesem Selbsterfahrungs-Trip?

Bracharz wurde nicht umsonst schon mit einigen wichtigen Literaturpreisen (darunter dem Deutschen Krimipreis) ausgezeichnet. Er schafft es, auch den Nicht-Vorarlbergern einen guten Einblick in die Gewohnheiten und Perfiditäten des westlichsten der österreichischen Bundesländer.

Die Geschichte trieft vor hintergründigem Humor, und verfügt über einigen Spannungsbogen. Natter ist – wie andere Kollegen, beispielsweise Brenner oder Polt – ein einfach liebenswerter Charakter, eben weil er so ist, wie er ist und wie viele sein wollen. Er macht sich nicht viel aus der Meinung anderer und ist ein harter Hund. Doch auch der harte Hund muss am Ende vor der toten Kuh kapitulieren. Natter könnte die österreichische Light-Version von Kinky Friedman sein, Bracharz ist unser kleiner Vonnegut.
Broschiert: 216 Seiten
Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1., Auflage (7. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3852188172
ISBN-13: 978-3852188171

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen