Dienstag, 27. Oktober 2009

Angst und Schrecken in Las Vegas



Autor: Hunter S. Thompson
Original: Fear and Loathing in Las Vegas (1971)
meine Bewertung: 4 von 5

Sportjournalist Raoul Duke und sein Anwalt, Dr. Gonzo, machen sich auf den Weg nach Las Vegas. Duke aka Thompson, hat den Auftrag, über das legendäre Autorennen durch die Wüste zu berichten. Eine staubige Angelegenheit und auch weit weniger spektakulär als anfangs angenommen, also muss Flüssigkeit her. Und diese natürlich nach Möglichkeit alkoholisch. Da man sich ja auch nicht nur flüssig ernähren sollte, packen die beiden auch noch Unmengen von Drogen ein. Genau genommen packen sie einfach alle Drogen ein, die es gibt.

Auf einer Art Dauertrip überstehen die beiden das Wüstenrennen mehr oder weniger gut, doch schon bald darauf müssen sich die beiden in die Höhle des Löwen begeben, als sie nämlich von der Drogenkonferenz der Polizei in Las Vegas erfahren. Sie schmuggeln sich unter hunderte Polizisten und schaffen es dennoch, irgendwie heil aus der Sache herauszukommen, ganz im Gegensatz zu ihrem Hotelzimmer und dem Auto (liebevoll „roter Hai“ getauft).

Es ist die Beschreibung eines einzigen Dauertrips, unterbrochen von ein wenig Arbeit, die aber nur eine marginale Rolle spielt, eines unbegreiflichen Lebensstils, einer wahnwitzigen Reise durch den amerikanischen Traum. Dennoch sollte man das Buch nicht unterschätzen. Es hat Tiefe und zeigt einen Protagonisten, der ständig auf der Flucht vor sich selbst ist und dabei ist, sich zeitweise selbst zu verlieren.

Zwar habe ich den Film noch nie gesehen, das muss ich aber unbedingt nachholen. Es ist ein faszinierendes Buch, das mindestens genauso witzig wie Wahn ist und ein Tempo vorlegt, dem man mit Spannung folgt. Einfach eine Empfehlung! Gonzo at his best.
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Heyne Verlag; Auflage: N.-A. (1. April 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453401379
ISBN-13: 978-3453401372

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen