Freitag, 27. November 2009

Im Höllbach ist die Hölle los



Autor: Manfred Böckl
Original: Im Höllbach ist die Hölle los (1992)
meine Bewertung: 2 von 5

Es ist Sommer, die Mitglieder der Pizzabande genießen gerade ihren ersten Ferientag, als sie in der alten Burgruine zufällig auf ein ganzes Arsenal an unbewohnten Wohnwägen stoßen. Sie wollen sich nur ein wenig umsehen, doch da werden sie von zwielichtigen Typen, offenbar den Besitzern, vertrieben.

Die Pizzabande, bestehend aus Schräubchen, Milli, TH und Tommi, macht sich daraufhin ein paar gemütliche Stunden am Hof von Millis Eltern. Doch allzu lang währt die Ruhe bei den Pizzabande-Mitgliedern ja nie und schon bald finden sich die Freunde in einem neuen Abenteuer wieder. Sie entdecken, dass im Höllbach laufend Fische sterben und stoßen auf eine Spur zu den Umweltverschmutzern, die irgendwie Gift in den Höllbach leiten. Ehrensache, dass sich die Kinder ans Ermitteln machen und die Schuldigen finden…

Die Pizzabande schlägt in dieselbe Kerbe wie die Knickerbocker Bande oder auch TKKG. Eine Bande, bestehend aus Mädchen und Jungs um die dreizehn Jahre und mit verschiedenen Charaktereigenschaften machen sich daran, Verbrechen aufzuklären, natürlich mühelos und allen Gefahren trotzend. Für Kinder im Zielgruppenalter eine nette Unterhaltung, die im Vergleich zu den TKKG Büchern ohne Klischees auskommt.
Gebundene Ausgabe: 122 Seiten
Verlag: Egmont Franz Schneider Verlag (1992)
ISBN-10: 3505046523
ISBN-13: 978-3505046520

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen