Freitag, 25. Dezember 2009

Nicht schon wieder Weihnachten



Herausgeberin: Daniela Kampa
Original: Nicht schon wieder Weihnachten (2009)
meine Bewertung: 3 von 5


Wie schon seit einigen Jahren habe ich mir auch heuer wieder Daniela Kampas Sammlung von Weihnachtsgeschichten gekauft. Nachdem ich in den letzten Jahren ein, zweimal enttäuscht wurde, weil sowieso bereits bekannte Geschichten in mehreren Bänden verwertet wurden, war ich heuer wieder einmal etwas positiver überrascht.

Folgende Geschichten finden sich in der Sammlung:

„Der Mann, der Weihnachten liebte“ von Henry Slesar
„Weihnachten mit Winterberg“ von Martin Suter
„Dinah, die Weihnachtshure“ von David Sedaris
„Weihnachten“ von Robert Gernhart
„Krippe“ von Richard Ford
„Segne mich Vater, denn ich habe gesündigt“ von Ray Bradbury
„Der Tannenbaum“ von Anton Čechov
„Die drei stillen Messen“ von Alfonse Daudet
„Die Geschichte von den Kobolden, die einen Totengräber entführten“ von Charles Dickens
„Die Diebe, die nießen mussten“ von Thomas Hardy
„Der Eltern Weihnachtsfest“ von Ring Lardner
„Der Weihnachtsbaum“ von Joachim Ringelnatz
„Lieber Weihnachtsmann“ von René Goscinny
„Tagebuch“ Jakob Hein
„Mein schönstes Weinachtserlebnis“ von Nikolaus Heidelbach
„Die Wohltat“ von Laura de Weck
„Supermann und Superfrau“ von Wladimir Kaminer
„Weihnachten“ von Charles Bukowski
„Das Restaurant an der Place des Terres“ von Georges Simenon
„Klirr, Gläschen, klirr“ von Marten t Hart

Diese Sammlung ist bis auf einige wenige Ausnahmen gut gelungen, es handelt sich durchwegs um halbwegs spannende und mysteriöse Geschichten rund um das Weihnachtsfest. Verschiedene Zeiten und Bräuche werden dabei ebenso thematisiert wie unterschiedliche Schichtzugehörigkeiten und Länder. Interessante vorweihnachtliche Lektüre der spannenden und leichten Art.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen