Montag, 25. Januar 2010

Dog Days



Autor: Jeff Kinney
Original: Dog Days (Diary of a Wimpy Kid #4, 2010)
meine Bewertung: 5 von 5

Es ist bereits das vierte Tagebuch, das Greg Heffley mit den verrückten Geschichten aus seiner nicht minder verrückten Familie füllt. Dieses Mal ist Sommer, es sind Ferien. Irgendwie scheinen sich die Vorstellungen von einem perfekten Sommer in der Familie gewaltig zu unterscheiden.

So findet sich Greg rasenmähenderweise wieder, verfolgt von der Hand des Grauens und seinem schrägen Nachbarn, verlassen von seinem on/off besten Freund und genervt von seiner Mutter, seinem Vater, seinem älteren Bruder Rodrick und seinem kleinen Bruder Manny. Freund in der Not scheint nur noch der neu angeschaffte Hund zu sein – aber selbst der verlässt ihn gegen Ende des Sommers.

Freunde von Bert Ljung, dem schwedischen Protagonisten von „Berts Katastrophen“-Tagebüchern von Olsson/Jacobsson, werden auch an Greg ihre helle Freude haben. Die Gestaltung der Bücher ist einfach einmalig und wirklich liebevoll, an diesem Band besonders erwähnenswert sind auch die letzten paar Seiten – zum selbst Ausfüllen und Mitmachen.

Im Gegensatz zu den Bert-Büchern ist Greg viel unschuldiger, Szenen, in denen der Hauptdarsteller bzw. der Ich-Erzähler nicht weiß, wohin er mit seiner überschäumenden und euphorischen Pubertäts-Phantasien soll, sucht man hier vergeblich, was die Bücher vor allem für eine jüngere Zielgruppe sehr attraktiv macht. Ich mag die Heffleys, die Nachfolgebände dürfen gerne auch wieder bei mir einziehen.
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Harry N. Abrams; Auflage: 1 (12. Oktober 2009)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0810983915
ISBN-13: 978-0810983915

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen