Sonntag, 21. Februar 2010

Nichts anzuziehen



Autorin: Wäis Kiani
Original: Nichts anzuziehen (2006)
meine Bewertung: FLOP!

Die (selbsternannte) Modeexpertin Wäis Kiani gibt in diesem schmalen Büchlein Tipps, wie Frau sich richtig zu kleiden hat. Neben typischen No-Gos wie Partner Look und Jogging-Anzügen werden Frauen mit nicht perfekten Maßen ebenso Opfer ihres Amusements wie Normalverdienerinnen, die sich eben nicht das Täschchen von Chanel leisten können.

Abgesehen davon, dass Kiani sich abfällig über Nicht-Model-Frauen äußert, hängt sie auch noch dem längst vergangenen und nebenbei auch grausamen Trend des Pelzes an und propagiert diesen noch. Sie widerspricht sich in ihren Empfehlungen und schafft es kein einziges Mal, mir ein Lächeln zu entlocken.

Die einzige Gefühlsregung, zu der mich die Lektüre des Buches verleitet hat, war Aggression und ungläubiges Kopfschütteln. Zwar ist jedes Buch ein Kind seiner Zeit, doch auch vor drei Jahren war die zunehmende Zahl an Frauen und Jugendlichen mit Essstörungen erschreckend, durch Bücher und Frauen wie diese wird sich das Leben vieler Frauen sicher nicht verbessern. Der positive Trend hin zu Selbstbewussten, mündigen Frauen sollte eher unterstützt werden, nicht das ewig gleiche Vorkauen vermeintlicher Modetrends, die viel Geld kosten und viele Frauen unglücklich machen.

Das beste an diesem Buch war eigentlich, dass es kurz war und auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt wurde. Kann – nein, muss – man sich sparen!
Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. Juni 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442462444
ISBN-13: 978-3442462445

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen