Samstag, 27. März 2010

Wintersonne



Autorin: Rosamunde Pilcher
Original: Winter Solstice (2000)
meine Bewertung: 5 von 5

Nachdem die ehemalige Schauspielerin Elfrida Phipps ihren geliebten Mann verloren hat, verlässt der bunte Paradiesvogel London, um in das kleine Dörfchen Dibton zu ziehen. Am Weg dorthin holt sie sich in Form von Horace, einem süßen Mischlingshund, Gesellschaft. Die beiden beziehen ein kleines Häuschen in der Nähe des Pfarrhauses und schließen schnell mit den Menschen in Dibton Freundschaft. Besonders die Familie Oscar und Gloria Blundell nehmen sich besonders um den Neuankömmling an. Sie verlebt eine schöne Zeit in Dibton, doch als dann ihr Urlaub herannaht, verlässt sie das Dorf, um ihre Verwandten in Cornwall zu besuchen.

Als Elfrida nach Dibton zurück kehrt, hat sich die Welt dort schlagartig verändert. Aufgrund der Ereignisse lässt sie sich dazu überreden, das Dorf zu verlassen und in ein noch weiter entferntes und kleineres Dörfchen zu ziehen. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen kann: Ihr Leben dort wird anders, aufregend und sogar letztlich sehr schön.

Zu tun hat dies nicht nur mit den Ereignissen, die sie aus Dibton vertrieben haben, sondern auch mit ihrer Nichte Carrie, die sich mit deren Nichte Lucy für die Winterferien angekündigt hat. Außerdem taucht kurz vor Weihnachten während eines grässlichen Schneesturms ein jüngerer Mann auf, der Ansprüche auf das Haus erhebt, in dem die bunt zusammen gewürfelte Weihnachtsgesellschaft haust. Ob das gut geht?

Natürlich geht es gut, wir sprechen hier schließlich über ein Buch von Rosamunde Pilcher. Ich muss gestehen, dass ich bisher immer die Finger von ihren Büchern gelassen habe, einfach, weil ich immer dachte, es handle sich um dumpfe Liebesschnulzerei. Weit gefehlt. Ich muss ja direkt dankbar sein, dass mir mein Wichtel das für den SLW10 ausgesucht hat. Es handelt sich nämlich um ein Buch, das natürlich ein Happy End hat, in dem es natürlich um Liebe geht und das natürlich in einem Postkarten-Dorf spielt. Doch anders als erwartet, erwies sich die Geschichte als durchaus spannend und die Charaktere entpuppten sich als sehr sympathisch und dreidimensional dargestellte Menschen.

Wie ein lauer Sommerregen nach einem fönigen und heißen August-Tag, wie Bepanthen auf eine frische Tätowierung, wie eine Insel im hektischen und oft gar nicht so schönen Alltag – so präsentierte sich für mich „Wintersonne“. Eins ist für mich auf jeden Fall klar: Der große Bogen, den ich früher um Pilchers Bücher gemacht habe, hat sich deutlich verringert, und sollten mir noch weitere Bücher in die Hände fallen, werde ich sie auch lesen – halt dann, wenn mir nach guter, schöner und ein wenig schnulziger Lektüre ist.
Taschenbuch: 768 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 6 (2. April 2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349923212X
ISBN-13: 978-3499232121

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen