Donnerstag, 1. April 2010

Superhenne Hanna



Autor: Felix Mitterer
Original: Superhenne Hanna (1977)
meine Bewertung: 5 von 5

Hanna ist eine ganz besondere Henne. Sie ist feuerrot, uralt, kann fliegen und außerdem die Sprache der Menschen und Tiere verstehen. Hanna lebt schon seit Ewigkeiten auf einem schönen Bauernhof, wo sie die Chefin unter den Hühnern ist und immer wieder gerne in der Stube beim Bauern und seiner Familie gesehen ist. Schon so manchem Hahn hat sie die Federn gerupft und manchen Fuchs in die Wüste geschickt. Hanna ist allseits beliebt und hat viele Freunde, sogar der Fuchs Bartl hat ordentlich Respekt vor ihr.

Eines Tages erfährt Hanna, dass es ein neues Gebäude am Rand des Dorfes gibt. Eine riesige Halle, ohne Fenster, dafür aber mit vielen Hühnern. Eine Legebatterie soll das sein. Hanna hat sowas noch nie gesehen, darum macht sie sich eines Nachts auf, um die Hühner in der Legebatterie zu besuchen. Was sie dort vorfindet, verwirrt sie zutiefst. Die Hühner können nicht picken und nicht scharren, sie wissen nicht, was die Sonne ist oder wie sich Gras anfühlt, sie können nie im Sand baden oder ihre Eier bebrüten.

Hanna tun ihre Schwestern furchtbar leid. Als es Tag wird, macht sie sich auf den Weg zurück zu ihrem Bauernhof. Sie erzählt dem Bauern und seiner Familie von der himmelschreienden Ungerechtigkeit. Die Kinder und der Bauer helfen Hanna dabei, einen Plan zu entwickeln und diesen mit Hilfe von Bartl und dessen Freunde auszuführen. Wird Hannas Plan gelingen?

„Superhenne Hanna“ ist ein sehr nettes Kinderbuch, das ohne Beschönigung auskommt und dennoch in kindgerechter Sprache vermittelt, was in Legebatterien vor sich geht. Ein hoffnungsvolles Buch mit einem Happy End, sympathischen Hauptdarstellern und einfacher, aber nicht kindischer, Sprache. Wahrscheinlich der Klassiker unter den Oster-Büchern. Unbedingt (vor-)lesen!
Broschiert: 150 Seiten
Verlag: Arena (Januar 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401023578
ISBN-13: 978-3401023571

Kommentare:

  1. Hi!

    Ich habe grad deinen Blog durchstöbert und da bin ich doch glatt auf die Superhenne Hanna gestoßen. Da werde Erinnerungen wach, denn wir haben das in der Volksschule als Theaterstück aufgeführt (Ich war die Tochter, die fast keinen Text hatte...)

    Ich finde es immer schön, wenn jemand solche Bücher ausgräbt.

    Lg
    Marimirl

    AntwortenLöschen
  2. Und ich finde es immer sehr schön, wenn jemand mein Blog durchstöbert :o) Danke fürs Vorbeischauen!
    Tja, es ist ja auch ein wunderbares Kinderbuch, das ich leider in meiner Kindheit nie gelesen habe. Ich wette, die anderen Kinder haben dich um deine Rolle beneidet!

    lg Chil

    AntwortenLöschen