Sonntag, 20. Juni 2010

Fünf Freunde und das Burgverlies



Autorin: Enid Blyton
Übersetzerin: Marita Moshammer

Original: Five on Finniston Farm (1965)
meine Bewertung: 4 von 5

Julius, Richard und Anne machen gemeinsam mit ihrer Cousine Georgina, die von allen nur „Georg“ genannt werden möchte und sich auch sonst wie ein Junge gibt, und deren Hund Tim zwei Wochen Urlaub auf dem Funstein Hof. Bevor sie dort angelangen, fragen sie im kleinen Dorf Funstein nach dem Weg dorthin. Sie werden von der Tochter der Eisladenbesitzerin ein wenig vorgewarnt. Der Urgroßvater Jonathan sei eine furchterregende Gestalt, Frau Priller aber sehr nett und deren beiden Zwillinge, „die Harrys“ seien sehr bockig.

Mit gemischten Gefühlen begeben sich die Kinder und der Hund also auf den Weg zum Hof. Sie finden den etwas reparaturbedürftigen Hof genauso vor, wie ihnen das kleine Mädchen prophezeit hatte. Die beiden Zwillinge sind verstockt und blicken finster drein, Frau Priller freut sich über die jungen Gäste und der Urgroßvater ist ein polternder Mann mit langem weißem Rauschebart. Außer den Kindern wohnt auch noch ein Amerikaner mit seinem zehnjährigen Sohn am Hof.

Schon bald merken die Kinder, dass aus gutem Grund die beiden Amerikaner nicht gerade gerne gesehene Gäste sind. Von Frau Priller werden sie geduldet, weil das Geld am Hof recht knapp ist, die Zwillinge Harry und Harry, die so heißen, weil man sie kaum auseinanderhalten kann und einer Harald und einer Harriet heißt, zeigen ihre Feindschaft offen.

Erstaunlicherweise freunden sich die Kinder untereinander schnell an, der gemeinsame Feind, nämlich die beiden Amerikaner, verbindet. Julius und Richard helfen Harald und Harriet beim Ausbessern des Hühnerstalls und anderen Arbeiten, Georg und Anne helfen bei der Hausarbeit. Bald merken die Kinder, dass der Amerikaner unbedingt alte Stücke des Hofes kaufen möchte, um sie in Amerika gewinnbringend weiter zu verkaufen. Natürlich passt das niemandem, vor allem Urgroßvater Jonathan nicht.

Die Fünf Freunde hören zufällig von einer alten Burg, deren Keller noch irgendwo auf dem Grundstück der Prillers verschüttet liegen muss. Sie ahnen, dass sich darin alte Schätze befinden könnten und machen sich deshalb auf die Suche nach dem verborgenen und vergessenen Burgverlies.

Wie das Schicksal so spielt, erfährt auch der Amerikaner davon. Seine Gier ist geweckt und schon rückt er mit schwerem Gerät und seinem Scheckbuch an, um Grabungen vorzunehmen. Werden die Kinder schneller sein und die Schätze noch rechtzeitig in Sicherheit bringen?

Die Bücher der „Fünf Freunde“-Serie sind einfach sehr zu empfehlen. Zwar sind sie schon sehr angejahrt, was man daran merkt, dass die Hauptfiguren weder über das Fernsehen sprechen, noch Handys besitzen oder im Internet surfen, aber sie führen zurück in eine Zeit, in der die Kindheit noch unbeschwert war und man sich auch ohne elektronischer Spielzeuge zu beschäftigen wusste.

Traditionelle Rollenklischees werden vor allem in diesem Band überhaupt nicht transportiert. Es ist okay, dass Harriet den drei Jungs Richard, Julius und Harald dabei hilft, das Hühnerstall-Dach zu reparieren, während Georg, die sich eigentlich immer gerne burschikos gibt, vollkommen zufrieden damit ist, Anne in der Küche zu helfen. Anne ist ein eher ängstliches Mädchen, ist aber auch die jüngste der Freunde und die älteren vermitteln ihr immer wieder das Gefühl, dennoch ein vollwertiges Mitglied der „Bande“ zu sein.

Blyton achtet darauf, Frau Priller und die Kinder immer wieder erwähnen zu lassen, dass Amerikaner nicht grundsätzlich ungehobelt, unhöflich und gierig seien und auch sonst ist das Buch erfrischend unbelastet und einfach nett zu lesen. Wahrlich ein Tipp für alle Leser zwischen 8 und 12 Jahren, die noch nicht ganz vergessen haben, dass man sich auch außerhalb des Wohnzimmers amüsieren kann oder es sich mal wieder in Erinnerung rufen sollten.
Gebundene Ausgabe: 186 Seiten
Verlag: CBJ; Auflage: 68. Aufl. (1. Juli 1988)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570033287
ISBN-13: 978-3570033289

Kommentare:

  1. Junior wie in Fünf Freunde geraten ins Abenteuer

    AntwortenLöschen
  2. Wie dort? http://www.fuenffreundefanpage.at/de_buch-threeactplay.htm

    AntwortenLöschen