Mittwoch, 7. Juli 2010

Das Skalpell



Autor: Paul Carson
Original: Scalpel (1997)
Übersetzung: Lore und Hubert Straßl
meine Bewertung: 2 von 5

In der Dubliner Zentralentbindungsklinik tut sich einiges. Die junge Sandra O’Brien, Ex-Model und Ehefrau des steinreichen Unternehmers Harry O’Brien, liegt im Kreißzimmer. Sie ist gerade dabei, ihr erstes Kind, den Stammhalter für Harry, zu gebären. Doch ab diesem Zeitpunkt scheint alles schief zu laufen. Komplikationen treten während der Geburt auf, doch die versierte Hebamme und der erfahrene Gynäkologe Dr. Dean Lynch kümmern sich um die Schwangere. Klein Harry kommt auf die Welt, natürlich verfolgt von den Argusaugen der Medien und Öffentlichkeit.

Am Tag, an dem die O’Briens mit ihrem kleinen Spross die Klinik verlassen und auf ihr Anwesen zurückkehren, geschieht das Unglaubliche. Eine Bande Ganoven steigt in das Haus ein, sie fesseln und knebeln den Body Guard, die Eltern und die Hebamme und verschwinden mit dem Baby.

Schauplatzwechsel. Der Gynäkologe, der das Baby der O’Briens während seiner schweren Geburt unterstützt hat, bemerkt eine seltsame Veränderung an sich. Er bekommt einen Pilz im Mund, seine Hände zittern, er hat Wallungen und verliert merklich an Gewicht. Anfangs lassen sich diese Anfälle noch ganz gut mit regelmäßigen Heroin-Schüssen unterdrücken, doch dann wird es immer schlimmer. Als Arzt wird ihm schnell klar, was er haben könnte: Aids.

Er nimmt eine Blutprobe von sich und lässt diese unter einem falschen Patientennamen im Labor der Klinik untersuchen. Als die Laborantin seinen Verdacht bestätigt und dabei gleichzeitig vermutet, dass der Arzt selbst die Patientin sein könnte, muss sie sterben. Lynch schlachtet sie auf brutale Weise ab, er verwendet dazu ein Skalpell, das schon bald zum Markenzeichen des verrückten Arztes werden soll, denn dies war nicht sein letzter Mord…

Zur gleichen Zeit wird die Öffentlichkeit mit dem Schicksal des kleinen O’Brien in Atem gehalten. Die Verbrecherbande fordert ein Lösegeld, hat sich aber in einer Hütte verschanzt, die eiskalt ist und in der die Lebensgeister des Babys merklich schwinden. Ob die Polizei noch rechtzeitig kommt?

Die Polizeibeamte Kate Hamilton ist mit der Aufklärung der Morde in der Klinik befasst, sie hat aber keine Ahnung, wie nahe sie dem Mörder und damit dem eigenen Tod immer wieder kommt. Denn Lynch ist ein gerissener Killer. Ihre Kollegen sind derweil mit der Ermittlung im Fall der Baby-Entführung befasst.

Das Buch beginnt recht spannend, allerdings werden darin zwei Erzählstränge ausgeführt, die sich nie treffen, was mit der Zeit ein wenig ermüdend wird. Es wirkt, als ob Carson eine Geschichte geschrieben hätte, die nicht besonders lang geworden ist und ihm selbst nicht genug war und deshalb mit der Geschichte der Kindesentführung aufgefettet wurde. Ein seltsames Gemisch, vielleicht wäre jede Geschichte für sich und in der nötigen Breite ganz okay gewesen, so aber ist das ganze Buch ein Griff ins Klo.
Taschenbuch: 431 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 4., Aufl. (28. August 2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 340414595X
ISBN-13: 978-3404145959

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen