Montag, 1. November 2010

Der Gefangene



Autor: John Grisham
Original: The Innocent Men (2006)
Übersetzung: Dr. Bernhard Liesen (uA)
meine Bewertung: 5 von 5

„Der Gefangene“ ist die wahre Geschichte der beiden zu Unrecht verurteilten Männer Ron Williamson und Dennis Fritz. Den beiden wird der grausame Mord und die Vergewaltigung der Kellnerin Debbie Sue Carter zur Last gelegt. Obwohl die Polizei von Ada keine Beweise hat, stürzt sie sich auf die beiden, die von einem gewissen Glen Gore angeblich mit Debbie in der Nacht vor dem Mord gesehen wurden.

Die Polizei bemüht sich gar nicht erst, die wahren Schuldigen zu finden, sondern steckt ihre Energien lieber in die Erpressung eines Geständnisses. Dabei schrecken sie vor Psychoterror ebenso wenig zurück wie vor der Anwendung roher Gewalt. Die beiden mutmaßlichen Mörder werden verurteilt – Dennis Fritz bekommt lebenslänglich, während Ron Williamson in der Todeszelle landet. Es dauert 11 Jahre, bis die beiden durch die damals neue Methode der DNA-Analyse endgültig für unschuldig erklärt werden und mit einer nicht allzugroßen Abfindung aus der Haft entlassen werden.

Grisham hat aufgrund eines Nachrufes auf Ron Williamson, der schließlich an einer Zirrhose in einer Pflegeanstalt starb, Nachforschungen angestellt. Er hat die 1988 beginnende Geschichte bis ins Detail rekonstruiert, die Kindheit und Jugend der beiden Angeklagten dabei ebensowenig ausgelassen wie die Ungerechtigkeit, die den beiden widerfuhr, ihre Zeit in Haft und den beginnenden Wahnsinn Rons.

Durch die sachliche Darstellung Grishams ist dem bekennenden Todesstrafe-Gegner etwas gelungen, was das glühendste Pamphlet wohl nicht geschafft hätte: Der Leser, der von Anfang an weiß, dass die beiden Verurteilten unschuldig sind, identifiziert sich mit den beiden und kann nur ungläubig den Kopf über soviel Unfähigkeit von Exekutive und Jurisdiktion schütteln.

Dass die Geschichte gerade nochmal gut ausgeht, ist eigentlich nur ein Zufall und dem Fortschritt in Analyseverfahren zu verdanken. Was elf Jahre unschuldig hinter Gittern aus einem Menschen machen, ist unermesslich schlimm, ansatzweise wird aber verständlich, welche Qualen die unschuldig verurteilten Gefangenen ausstehen müssen.

Es ist ein Buch, das erschüttert, aufrüttelt, gefangen nimmt und spannend ist – ein Effekt, der sich durch die sachliche Schilderung und die Authentizität der Geschichte noch steigert. Warum der deutsche Titel so dermaßen daneben gegangen ist, ist mir allerdings ein Rätsel. Trotzdem: einfach lesenswert!
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (16. Oktober 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453265319
ISBN-13: 978-3453265318

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen