Dienstag, 15. Februar 2011

Artemis Fowl I



Autor: Eoin Colfer
Original: Artemis Fowl (2001)
Übersetzung: Claudia Feldmann
meine Bewertung: 5 von 5

Artemis Fowl ist durch und durch kein gewöhnlicher kleiner Junge. Er ist zwar erst zehn Jahre alt, aber seit sein Vater bei einer Artkisexpedition verschwunden ist, ist er das Familienoberhaupt der Fowls und als solches für das finanzielle Auskommen von sich und seiner Mutter verantwortlich. Da das ungeheuer große Vermögen der Fowls dahin schmilzt wie Eis in der Sonne, hat sich der schlaue Junge fest vorgenommen, das ehemalige Verbrecherimperium seines Vaters wieder aufzubauen und das Fowlsche Vermögen zu mehren.

Sein Vorhaben führt ihn gemeinsam mit seinem Leibwächter Butler nach Ho Chi Minh City. Dort hat er eine Elfe ausfindig gemacht, die dem Alkohol verfallen ist. Er schwatzt der Elfe das geheime Buch ab, die Bibel des Erdvolks. In diesem winzigen Büchlein haben die Ahnen der Elfen, Trolle, Zwerge, Zentauren und was es noch so an Erdvolk gibt, ihr Wissen und ihre Gesetze aufgeschrieben. Es handelt sich um das Heiligtum aller Erdbewohner, ist für die trunksüchtige Elfe aber wertlos geworden.

Artemis hingegen hat damit eine wahre Goldgrube aufgetan. Er findet alles über das Erdvolk heraus, unter anderem lernt er deren Sprache und erfährt alles über das Ritual, bei dem die magiebegabten Wesen ihre Magie wieder aufladen müssen. Butler und sein Schützling postieren sich in der Nähe eines solchen Ritualplatzes und warten, bis ein Wesen kommt, um das Ritual zu vollziehen. Und sie haben tatsächlich Glück. Es dauert nicht lang, bis eine Elfe bei der großen Eiche auftaucht – und ebenso schnell ist sie auch die Gefangene von Artemis.

Das Vorhaben klingt so genial wie einfach: Die Elfe wird dem Erdvolk nur in Austausch gegen mehrere Tonnen Gold wieder zurück gegeben. Auf beiden Seiten führt maßlose Unterschätzung schließlich dazu, dass sich aus dem kleinen Abenteuer ein sehr großes Abenteuer entwickelt. Artemis hat nämlich ausgerechnet eine Elfe der Zentralen Untergrundpolizei (ZUP) entführt, und diese verfügen über Spezialwissen, Spezialwaffen und Spezialtechnik. Holly, die Elfe, unterschätzt ihrerseits ihren menschlichen Gegner Artemis, denn er ist überdurchschnittlich intelligent. Das Abenteuer nimmt seinen Lauf und ist der Beginn von etwas ganz Besonderem…

Der erste Band der Artemis Fowl Serie ist der mehr als nur furiose Auftakt für die weiteren Bände. Die drei Hauptdarsteller Holly, Artemis und Butler werden vorgestellt, erhalten aber schon in Band 1 eine derartige Tiefe, dass man sie bereits als seine Freunde betrachtet, auch wenn man bis zum Ende hin und her gerissen bleibt. Einerseits findet man das kleine gerissene Bürschchen Artemis ganz sympathisch, andererseits aber hat man sich sofort in die schrulligen Erdwesen verliebt, so dass es schwer ist, in Band 1 eine eindeutige Stellung zu beziehen. Glücklicherweise wird man von dieser Verpflichtung im Verlauf der weiteren Bände dann erlöst.

Die Geschichte ist spannend und ein bisschen magisch, humorvoll, rasant und einfach viel zu schnell vorbei – eine ganze Welt tut sich einem auf, in die der Leser immer wieder eintauchen kann und die ihn immer wieder in Staunen versetzt. Artemis Fowl ist seit Harry Potter einfach das Beste, was an Kinderliteratur auf den Markt kam. Zwar wird Colfer vorgeworfen, von Rowling abgekupfert zu haben, aber das kann nur Neidern einfallen. Beim Lesen merkt man, dass die beiden Welten so gar nichts miteinander zu tun haben – außer einen kleinen Jungen als Hauptdarsteller.

Man muss auch als erwachsener Leser die Welt von Artemis einfach lieben. es handelt sich um ein modernes Märchen, das zwischen den Zeilen soviel wertvoller Moralvorstellungen vermittelt, wie kein anderes Buch – und wie es ein erhobener Zeigefinger auch nie könnte. Die nächsten Bände liegen bereits bereit, denn die Ausflüge in Artemis‘ und Hollys Welt machen direkt süchtig. Unbedingte Leseempfehlung!
Taschenbuch: 239 Seiten
Verlag: List Tb.; Auflage: 1., Aufl. (Mai 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548603203
ISBN-13: 978-3548603209

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen