Samstag, 19. Februar 2011

Die Nacht der Weißwurstvampire



Autor: Thomas Brezina
Original: Die Nacht der Weißwurstvampire (1992)
meine Bewertung: 1 von 5

Die vier Mitglieder der Knickerbocker Bande machen Urlaub bei Axels Onkel Klaus Jürgen, auch Schweinchen Schlau genannt. Dieses Mal befinden sie sich in Bayern, als sie auf ihren neuesten Fall stoßen. Natascha, ein Mädchen im selben Alter der Kinder, benimmt sich etwas seltsam, weshalb Klaus Jürgen die Bande gebeten hat, sie ein bisschen näher unter die Lupe zu nehmen. Die Kinder verfolgen Natascha bis in einen Kartoffelkeller. Doch was sie dort finden, erschreckt die Kinder zutiefst: ein Sarg steht im Keller, und dieser Sarg ist scheinbar bewohnt.

Zwar erschrickt die Bande gehörig, doch ein echter Knickerbocker lässt niemals locker und so schnüffeln die vier mal wieder in Angelegenheiten herum, die sie nichts angehen, wodurch sie sich natürlich erneut in gefährliche Situationen begeben. Als dann überall geheimnisvolle Vampire auftauchen und die Kinder entführt werden, hört der Spaß auf…

„Die Nacht der Weißwurstvampire“ ist ein sehr seltsames Buch aus der Reihe der Knickerbocker Bande. Bis zum Ende wird nicht klar, weshalb sich die Bande als Vampire verkleidet und was das mit Weißwürsten zu tun hat. Die Geschichte ist selbst für einen Brezina sehr konstruiert und die Gefahren, in die sich die Kinder bringen, weit hergeholt. Wie mir das Buch als Kind gefallen hat, weiß ich nicht mehr, aber als Lektüre rund 20 Jahre später taugt das Buch nichtmal mehr für eine melancholische Reise in die Vergangenheit.
Gebundene Ausgabe: 139 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag (1992)
ISBN-10: 3473470112
ISBN-13: 978-3473470112

Kommentare:

  1. Oh, die Knickerbocker-Bande-Bücher hab ich als Kind verschlungen. Später hab ich dann aber festgestellt, dass ich sie - anders als etwa die "Fünf Freunde" - jetzt als Erwachsene nicht mehr lesen kann. Da hilft auch der Nostalgie-Bonus nichts, ich finde sie einfach schlecht.
    Irgendwie schade.

    Dieses hier hab ich allerdings auch als Kind noch nie gelesen. Offensichtlich habe ich nicht allzu viel verpasst. ;-)

    LG Neyasha

    AntwortenLöschen
  2. Nein, verpasst hast du da gar nichts! Nachdem ich aber leider seriensüchtig bin, möchte ich gerne die Serien, die ich als Kind gelesen habe, wieder zusammensammeln - als Kind hatte ich nämlich keine eigenen Bücher. Und da muss man halt manchmal in den sauren Apfel beißen :D

    LC Chil

    AntwortenLöschen
  3. Das kann ich verstehen. Wir hatten viele Serien von meinen älteren Geschwistern zuhause, die nun an meine Nichten und Neffen weitergereicht werden. Daher habe ich die Bücher nicht bei mir und überlege auch, irgendwann alle diese Kinderserien für mich selbst zusammenzusammeln. (allerdings wären das seeehr viele)

    AntwortenLöschen