Sonntag, 22. Mai 2011

Oh, du Hölle



Autorin: Christine Nöstlinger
Original: Oh, du Hölle (1986)
meine Bewertung: 4 von 5


Julia ist gerade vierzehn geworden. Zu diesem feierlichen Anlass haben sich ihre geschiedenen Eltern alle beide eingefunden, ebenso wie alle Großeltern. Wider Erwarten ist es ein recht nettes Fest geworden. Jetzt beginnt Julias Leben so richtig – sie hat alles in ihr Tagebuch geschrieben. Auch über diesen netten Typen, den sie immer in der Straßenbahn trifft. Der gefällt ihr irgendwie, aber ob sie auch ihm gefällt? Spannend, spannend, so eine erste Liebe.

Der Freund vom irren Typen allerdings, der mag Julia ganz bestimmt. Julia weiß das, denn der Pummel, so heißt der, weil er ziemlich dick ist, wird ganz schön aufdringlich. Er holt Julia ständig mit seinem Moped ab, lädt sie auf Eis ein und schleicht ihr im Freibad nach. Eigentlich ist der Pummel ja ganz nett, aber Julia findet dessen Freund nun einmal viel spannender.

Da trifft es sich recht gut, dass die Sommerferien endlich vor der Tür stehen. So muss sich Julia nur noch auf den Stefan – so heißt ihr großer Schwarm – konzentrieren. Das werden auf jeden Fall ereignisreiche Sommerferien, soviel ist klar!

„Oh, du Hölle!“ ist ein besonders charmantes Buch aus der Feder der begnadeten Christine Nöstlinger. Sie schafft es einfach immer wieder, dass man ihr ihre Figuren abnimmt, sie sind sympathisch und aus dem Leben gegriffen. Der erwachsene Leser hat Spaß an Nöstlinger, weil sie ein Stückchen eigene Kindheit zurück bringt, Leser aus der eigentlichen Zielgruppe werden auch ihren Spaß mit den Figuren haben. Besonders für erwachsene Leser, die viel Zeit in Österreich verbracht haben oder sogar hier aufgewachsenen sind, ist diese Geschichte eine Ode an die Kindheit: mit viel Sonnencreme, Freibad, Eislutscher und Herzschmerz.


Gebundene Ausgabe: 204 Seiten
Verlag: Beltz (20. August 2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407798342
ISBN-13: 978-3407798343

Samstag, 21. Mai 2011

Wie dick muss ich werden, um kugelsicher zu sein?



Herausgeber: Mick O'Hare
Original: Does anything eat Wasps? (2006)
meine Bewertung: 3 von 5


„Wie dick muss ich werden, um kugelsicher zu sein?“ – dies ist nur eine der 101 kuriosen Fragen, denen sich die Leser des New Scientist Magazins gewidmet haben. Die besten Antworten hat Mick O’Hare zu diesem kleinen Büchlein zusammengetragen.

Es beschäftigt sich mit den Themenkreisen „Unser Körper“, „Pflanzen und Tiere“, „Wissenschaft im Haushalt“, „Unser Universum“, „Unser Planet“, „Wundersames Wetter“, „Verkehr verquer“ und „vom Rest das Beste“. Einige der Fragen sind wirklich interessant und die Antworten durchaus verständlich, mit denen kann man durchaus sein Allgemeinwissen auffrischen und beim Trivial Pursuit punkten. Andere Fragen allerdings, und diese stellen leider den Großteil dar, sind hoch wissenschaftlich beantwortet, was selbst einem gut gebildeten Menschen ohne Google etwas Probleme bereitet.

Ansonsten ein ganz nettes Buch für Zwischendurch, das sicher einigen Unterhaltungswert hat.


Gebundene Ausgabe: 284 Seiten
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 2., Aufl. (Oktober 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596174082
ISBN-13: 978-3596174089

Freitag, 20. Mai 2011

Hummelchen macht eine Entdeckung



Autorin: Käthe Theuermeister
Original: Hummelchen macht eine Entdeckung (1964)
meine Bewertung: 3 von 5


Es ist Winter in Thalburg. Die aufregende Weihnachts- und Adventszeit ist vorbei, allerdings steht der Fasching vor der Tür. Alle Kinder der Stadt sind aufgeregt und auf der Suche nach einem passenden Kostüm. Auch Ursula, die von allen nur „Hummelchen“ genannt wird, möchte sich gerne verkleiden. Sie hat beschlossen, als Burgfräulein zu gehen. Als sie sich auf der Suche nach einem passenden Kostüm auf den Dachboden des alten Eichenhauses begibt, stößt sie aber auf einen aufregenden Fund: Es ist eine alte Karte von Thalburg. Da reift in dem kleinen Wirbelwind die Idee, sich auf die Suche nach dem alten Wappen der Stadt zu begeben.

Hummelchen trommelt ihre Freunde zusammen und schon kann die Suche beginnen. Die Kinder stoßen natürlich auf so einige Abenteuer, bis sie letztlich das begehrte Wappen doch noch finden.

Das Buch ist der vierte Band aus der Hummelchen-Serie und 1964 erschienen. Die Geschichte ist eine typische Abenteuer-Kindergeschichte, die allerdings vor allem heute, 50 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen, besonders viel Spaß macht. Die Kinder beschäftigen sich in der Geschichte durchaus selbst, weit und breit gibt es keine Fernseher, Computer oder Handys – und trotzdem haben sie Spaß. Sicher eignen sich die Bücher auch heute noch als Vorlese- oder erste Selberlese-Bücher!


Gebundene Ausgabe: 127 Seiten
Verlag: Weichert (1964)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0000BOJQM