Donnerstag, 29. September 2011

Death of a Cad



Autorin: M. C. Beaton
Original: Death of a Cad (1987)
meine Bewertung: 4 von 5
Teil 2 der Serie um Hamish Macbeth

Die Tochter aus gutem Hause, Priscilla Halburton-Smythe, kehrt aus London zurück in ihren Heimatort Lochdubh und auf das Anwesen ihrer Eltern, Tommel Castle. Sie hat in London den gutaussehenden Henry Withering kennengelernt, seines Zeichens ein ehemaliger Kommunist und Schriftsteller von Theaterstücken, der erst vor kurzem durch ein ziemlich einfaches Stück zu Ruhm und Wohlstand gekommen ist. Henry Withering kennt man und man lädt ihn gerne in die nobleren Kreise ein. Aus diesem Grund sind die versnobten Eltern von Priscilla begeistert vom Liebhaber ihrer Tochter. Zum feierlichen Anlass ihrer Heimkehr geben sie eine Party auf Tommel Castle.

Weniger erfreut ist der Polizist des Städtchens, Hamish Macbeth. Er ist seit jeher glühender Verehrer der hübschen Priscilla, jedoch als einfacher Dorfmensch in den Augen ihrer Eltern nicht gut genug für ihre geliebte Tochter. Ein wenig eifersüchtig beobachtet er die Rückkehr Priscillas mit Withering und die Vorfahrt der noblen Gäste auf Tommel Castle. Priscilla, die ihrerseits Hamish auch nicht gerade schlecht findet, hat ein schlechtes Gewissen und lädt daher Hamish kurzerhand ebenfalls zum Abendessen auf Tommel Castle ein. Ihre Eltern sind entsetzt.
Doch weit größere Sorgen müssen sie sich machen als der Partygast Captain Bartlett erschossen in den Wäldern rund um Tommel Castle aufgefunden wird. Aufgrund einer Wette war er in aller Herrgottsfrühe unterwegs, um zu jagen. Was zuerst wie ein Selbstmord bzw. Unfall aussieht, hält einer eingehenden Betrachtung durch Hamish nicht stand. Er muss sich auf die Suche nach einem Mörder machen und nebenher auch noch darum bangen, dass seine geliebte Priscilla nicht aus Versehen den Falschen heiratet...
Die Hamish Macbeth-Serie spielt in den schottischen Highlands und hat daher mit einigen starken und schrulligen Charakteren aufzuwarten, die allerdings schon bald so etwas wie gute alte Vertraute werden. Die Handlung an sich ist zwar recht interessant, aber nicht nervenzerfetzend, dafür allerdings humorvoll und mit viel Liebe zum Detail gezeichnet. Wer Donna Leons Brunetti Serie mag oder die Krimireihe rund um Mitchell & Markby ist mit Hamish Macbeth gut beraten!

Taschenbuch: 252 Seiten
Verlag: Constable & Robinson Ltd. (24. April 2008)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1845296664
ISBN-13: 978-1845296667

Donnerstag, 22. September 2011

Häppie Böööörsday tu yuuu



Autor: Kartini Diapari-Öngider
Original: Häppie Böööörsday tu juuu (?)
meine Bewertung: 2 von 5

Ein Geschenkbuch - was soll ich dazu sagen? Ich verstehe grundsätzlich nicht, warum man für ein zwanzigseitiges Büchlein 9,00 zahlen soll - dafür bekommt man ein "richtiges" Buch. Aber immer wieder bekomme ich die Dinger geschenkt, meistens mit Widmungen, so dass ich sie nicht weiterschenken kann. 
In diesem Fall habe ich das Büchlein von einer ganz, ganz lieben Person erhalten und auch die Bilder und die Texte sind ganz rührend. Leider geht es mir bei der Bewertung dieses Buchs ums Prinzip: ich kann Geschenkbücher nicht ausstehen.

  • Gebundene Ausgabe: 48 Seiten
  • Verlag: Grafik Werkstatt Bielefeld; Auflage: 1., Auflage (April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862290204
  • ISBN-13: 978-3862290208

Mittwoch, 21. September 2011

Seegrund




Autoren: Volker Klüpfel/Michael Kobr
Original: Seegrund (2008)
meine Bewertung: 5 von 5

Kommissar Kluftinger freut sich auf einige Tage mit seinem Sohn Markus, der über die Ferien nach Hause kommt und zum ersten Mal eine Freundin mitbringt. Kluftinger und seine Frau Erika machen sich auf den Weg nach Neuschwanstein, um sich dort mit Markus und seiner Freundin Miki zu treffen und noch einen schönen Tag gemeinsam zu verbringen, bevor es nach Hause zu Kluftingers geht. Klufti staunt nicht schlecht, als die Freundin von Markus sich als Japanerin herausstellt. Natürlich tappt er mehr als nur einmal in einen richtiggehenden Fettnapf, aber das lieben wir an Klufti ja so. Weil es auf Neuschwanstein ziemlich zugeht, beschließt man, nach Füssen an den schönen Alatsee zu fahren.
Der See liegt still und malerisch umgeben von verschneiten Hügeln und Wäldern. Die Familie beschließt, eine Seeumrundung zu machen. Jedoch stoßen sie dabei auf eine vermeintliche Leiche, die in einer roten Lache liegt und einen Taucheranzug trägt. Natürlich ruft Klufti sofort die Kollegen von der Polizei.
Da der Taucher noch lebt, wird er ins Krankenhaus gebracht, wo er unansprechbar bleibt. Die weiteren Ermittlungen ergeben, dass das, was Kluftinger zuerst für eine Lache Blut gehalten hat, eine seltene organische Substanz ist, die im Alatsee vorkommt. Es hält sich gerade eine Forschungsgruppe am Alatsee auf, die dort auch Tauchgänge unternimmt und mit Geräten am Grund des Sees unterwegs ist. Irgendwie hat Klufti sehr schnell das Gefühl, dass die Taucher mehr als nur die Biologie des Sees untersuchen...
Zwar tappt er anfangs noch im Dunkeln, doch dann bekommt er Unterstützung - das ist ihm zwar alles andere als recht, aber gemeinsam mit Friedel Marx' Unterstützung hebt sich der Schleier schnell und gibt den Blick auf ein wahrhaft braunes Geheimnis frei...
Bisher war "Seegrund" der für mich spannendste und lustigste Teil der Kluftinger-Serie. Besonders die Szenen, die sich in Kluftis Privatleben abspielen, sind super gelungen, der Wortwitz so ausgetüftelt wie bisher noch nie. Außerdem wird durch die mysteriöse Hintergrundgeschichte des Sees das Buch so richtig spannend. Das bisherige Highlight in der Serie!


  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 16 (Januar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492250947
  • ISBN-13: 978-3492250948

Dienstag, 20. September 2011

Produkte & Politik



Autor: Rainer Gries
Original: Produkte & Politik (2006)
meine Bewertung: 5 von 5

Prof. Rainer Gries, der einige Zeit lang einen Lehrstuhl an der Uni Wien inne hatte und nun wieder nach Deutschland zurück gekehrt ist, hat sich ganz der Werbung und Produktkommunikation verschrieben. Er zählt damit zu den Koryphäen auf dem Gebiet der Publizisitk und überzeugt durch kluge und dennoch sehr gut lesbare Lektüre.

In "Produkte & Kommunikation" betrachtet er die Kultur- und Politikgeschichte der Produktkommunikation an sich und wendet die Theorie, die er im ersten Kapitel beschreibt, schon im zweiten Kapitel an konkreten Beispielen an. Besonders interessant ist für die jüngeren Leser auch das dritte Kapitel, in dem er auf Werbung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eingeht. Gries beweist Humor, Wissen und Gespür für Methoden und Details.

Das Büchlein eignet sich nicht nur für Studierende der Publizistik oder anverwandten Fächern, sondern auch für Praktiker und von Werbung faszinierte LeserInnen. Wenn man allerdings das weitaus umfangreichere und ausführlichere "Produktkommunikation" von Gries kennt, für den ist "Produkte & Politik" sehr redundant.


  • Broschiert: 176 Seiten
  • Verlag: WUV; Auflage: 1., Aufl. (1. Juni 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3851149807
  • ISBN-13: 978-3851149807