Samstag, 3. März 2012

Death of a Perfect Wife

Autorin: M. C. Beaton
Original: Death of a Perfect Wife (1988)
meine Bewertung: 3 von 5

Das Aufregendste, das das kleine und beschauliche Städtchen Lochdubh in den schottischen Highlands momentan erlebt, sind zwei neue Einwohner: Trixie und Paul Thomas haben sich ein Cottage gekauft und zu einer Pension umfunktioniert. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein: Trixie ist eine sehr herrische Person, die ihren Mann Paul auf strenger Diät hält und ihm auch sonst alles vorschreibt. Das Seltsame daran ist, dass Paul das ganz okay zu finden scheint.
Trixie gewinnt schnell einige Freundinnen, allen voran Angela Brodie, die Frau des Doktors. Diese hat ihr Heim in letzter Zeit ziemlich schleifen gelassen, da kommt es ihr nur gelegen, dass die durchsetzungsfähige und resolute Trixie das Kommando übernimmt und ihr bei der Generalüberholung hilft. Außerdem animiert sie Angela dazu, ihren Mann ebenfalls auf Diät zu setzen und ihm das Rauchen abzugewöhnen. Schnell formiert sich eine Anti-Rauch Liga, eine Gesellschaft zum Schutze seltener Vögel und so weiter. Die weibliche Bewohnerschaft Lochdubhs ist begeistert, sehr zum Leidwesen ihrer Männer.
Der ansässige Polizist, Hamish Macbeth, ahnt, dass da noch einiges an Ärger auf ihn zukommen wird, doch momentan tut ihm im Herzen weh zu sehen, dass seine Angebetete, Priscilla Halburton-Smythe, auf das Anwesen ihrer Eltern zurückgekehrt ist, allerdings nicht allein. Er sagt ihr im Geiste Lebewohl und findet sich damit ab, dass sie ihn wohl nie so lieben wird, wie er sie.
Für Liebesdinge hat er sowieso keine Zeit, denn kurz nach ihrer Ankunft im Ort wird Trixie Thomas tot aufgefunden: vergiftet mit Arsen. Die Auswahl an Verdächtigen ist groß und wie immer muss sich Hamish nicht nur mit den eigenwilligen Highlanders herumschlagen, sondern auch mit seinem inkompetenten Vorgesetzten Blair.
Auch der vierte Band der Hamish-Macbeth-Serie überzeugt durch wundervolles Lokalkolorit und sehr gut ausgestaltete Charaktere, die man nach und nach erst so richtig kennen lernt, außerdem spielt die Liebesgeschichte von Hamish und Priscilla auch immer wieder eine große Rolle. Es sind keine nervenzerfetzende Krimis, aber wirklich nette Cozy-Mysteries, mit denen man sich einen Nachmittag gut vertreiben kann. Leider hat auch das einige Längen, was man fast nicht glauben möchte, da es eigentlich ein recht dünner Band ist. Wenn man sich erst mal in Lochdubh verliebt hat, kommt man immer wieder gerne zurück.

Taschenbuch, 230 Seiten
Constable & Robinson
ISBN: 978-1-84529-667-4

Kommentare:

  1. Das klingt für mich definitiv nach "LESEN!" ISBN schon notiert... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Achtung: ist aber Teil einer umfangreichen Serie > siehe Seriensammelsucht-Link. Man kann das Buch auch unabhängig lesen, es macht aber mehr Spaß, wenn man die Vorgeschichten kennt!

    AntwortenLöschen