Donnerstag, 5. April 2012

Notes from a Big Country















Autor: Bill Bryson 

Original: Notes from a Big Country (1998)
meine Bewertung: 3 von 5

Bill Bryson, gebürtiger Amerikaner, der zwanzig Jahre lang in England gelebt hat, hat beschlossen, sich und seine Familie zurück nach Amerika zu übersiedeln. Es verschlägt sie nach New Hampshire. Bryson wird gebeten, für eine Zeitung eine wöchentliche Kolumne zu schreiben, die zum Thema hat, wie sich England und Amerika unterscheiden.
Bryson thematisiert in dieser Kolumne die Einstellung zur Umwelt, zu Sport, zu Essen - einfach zu allem. Er tut dies mit spitzer Feder und gewohnt amüsant. Ich hatte früher ja schon mal kritisiert, dass Bryson oberflächlich, klischeehaft und gemein ist in seinen Beobachtungen, wahrscheinlich war mir das besonders aufgefallen, als es um Europa ging. Nun schreibt er aber über zwei Länder, in denen er jeweils mehr als 20 Jahre seines Lebens verbracht hat, also gestehe ich ihm zu, Land, Leute und Kultur tatsächlich zu kennen.
"Notes from a Big Country" ist witzig und fies zugleich, die Amerikaner kommen nicht gerade gut weg. Es würde mich ja interessieren, was die Landsleute von Bryson so von seinen Büchern halten. Ich fand dieses hier jedenfalls kurzweilig und recht lustig. Man muss ja auch nicht jedes Wort glauben, das er da so über Amerikaner verliert...

Paperback
Black Swan, 398 Seiten
ISBN 0-552-99786-2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen