Samstag, 3. November 2012

Der Metzger muss nachsitzen




Autor: Thomas Raab
Original: Der Metzger muss nachsitzen (2007)
meine Bewertung: 4 von 5
Band 1 der Metzger-Serie


Die Schulzeit des Restaurators Willibald Adrian Metzger ist nun schon einige Jahrzehnte her. Umso erstaunter ist er, als er eines Dezemberabends am Heimweg über seinen ehemaligen Schulkollegen Felix Dobermann stolpert. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, hat doch jemand den ermordeten Dobermann auf der Hundstrümmerlwiese vor dem Gymnasium abgelegt.
Der Metzger macht sich auf dem Weg zur Polizei, wo er erneut auf einen Ex-Schulkollegen, den Pospischil, trifft. Als die beiden schließlich gemeinsam zurück kommen, ist die Leiche verschwunden. Da der Metzger nicht ganz nüchtern war bei seiner Beobachtung, schenkt ihm Pospischil nur ein müdes Lächeln und den guten Rat, das Trinken sein zu lassen. Doch für den Restaurtor ist die Sache damit nicht erledigt.
Zwar erinnert er sich nicht gern zurück an seine Schulzeit im Gymnasium, weil er dort vom Anfang bis zum Ende nur gepiesackt wurde und eine wahrlich harte Zeit hatte. Sein erbittertster Feind damals war ausgerechnet Felix Dobermann. Der Metzger weint ihm keine Träne nach, doch irgendjemand scheint zu wollen, dass er sich auf die Suche nach dem Mörder seines Feindes macht. 
Seltsame Hinweise tauchen auf, die nur der Metzger erhält. Er findet es also an der Zeit, ein wenig Vergangenheitsbewältigung zu betreiben und zum Klassentreffen zu laden. Die meisten finden sich ein, wider Erwarten wird die Veranstaltung sogar recht nett. Und auf vielen Umwegen gelingt es dem Metzger schließlich nicht nur, einen rätselhaften Mordfall ohne Leiche aufzudecken, sondern auch, sein Herz zu verlieren.
"Der Metzger muss nachsitzen" ist das Debütwerk des österreichischen Autors Thomas Raab. Er hat sich damit die Latte selbst ziemlich hoch gelegt, denn die Figur des Restaurators Willibald Adrian Metzger ist wirklich gelungen. Er ist der Anti-Held, das Kind, das in der Schule gemobbt wurde, ein gesellschaftlicher Außenseiter, der es endlich schafft, in der Gesellschaft anzukommen und dabei auch noch herrlich unaufgeregt einen Mordfall löst. Raab jongliert mit der Sprache, dennoch gleitet er nicht ins Nichtssagende ab. Die Handlung ist zwar nicht spannend oder besonders ausgeklügelt, aber das gerät zur Nebensache. Der Nachfolgerband liegt schon am Must-Read Stapel!

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: rororo (1. Oktober 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499247739
  • ISBN-13: 978-3499247736

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen