Mittwoch, 28. September 2005

Der Mitternachtsdieb



Autor: Sidney Sheldon
Original: Ghost Story (1997)
meine Bewertung: 3 von 5

Als ich dieses dünne Büchlein am Flohmarkt entdeckte, wusste ich gar nicht, welche Rarität ich da in Händen hielt. Man kann "Der Mitternachtsdieb" weder bei Amazon noch im regulären Buchhandel kaufen, deshalb können alle Interessierten bei der ebay-Versteigerung mitmachen; einfach auf den Link klicken!

Sheldon garantiert Spannung - da ist auch dieses Werk keine Ausnahme. Die Familie Yamada zieht aus Japan nach Amerika, genauer gesagt: von Tokio nach New York, weil der Vater ein umwerfendes Jobangebot erhalten hat. In New York angekommen, macht sich die Mutter mit den Kindern Mitsue und Kenji gleich auf die Suche nach einer passenden Wohnung. Die drei können ihr Glück kaum fassen, als sie eine geräumige Wohnung entdecken, deren Miete unglaublich niedrig ist. Auch dem Vater gefällt die Wohnung und so zieht Familie Yamada vom Hotelzimmer schon am nächsten Tag in ihre neue Wohnung. Das Leben in New York scheint einfacher zu sein, als die Yamadas anfangs angenommen hatten. Die Kinder bringen in der Schule gute Leistungen und finden schnell Anschluss.

Eines Nachts allerdings geschieht etwas seltsames: um Mitternacht schwebt der Geist eines Mädchen ins Mitsues Zimmer und bittet sie, ihr zu helfen. Mitsue traut sich nicht, sich ihren Eltern anzuvertrauen, weil ihr die ohnehin nicht glauben würden. Sie wendet sich deshalb an ihren älteren Bruder Kenji. Der glaubt ihr allerdings auch erst, als er den Geist des Mädchens mit eigenen Augen erblickt. Die beiden Kinder finden schnell heraus, dass der Geist Susan Boardman ist, die vor einem halben Jahr in genau dieser Wohnung ermordet wurde. Die beiden zögern nicht lange und entwickeln einen Plan. Sie wollen Susans Mörder überführen, um den Geist zu erlösen...

Die Geschichte ist recht nett, allerdings leider eine allzu klassische Geistergeschichte: Geist, weiblich, blutbeflecktes weißes Kleid sucht Erlösung. Seltsam mutet manchmal die Schreibweise der Dialoge an, die etwas zu aufgesetzt für 11- und 15-jährige Kinder wirkt. Es ist eine Geschichte, die man in zwei Stunden gelesen hat und die einen netten Zeitvertreib darstellt, aber nicht wirklich einen tiefen Eindruck hinterlässt. Nichtsdestotrotz sollte man das Buch besitzen, wenn man Sheldon Fan ist. Keine Ahnung, warum es nicht mehr erhältlich ist, ich bin jedenfalls stolz, eines ergattert zu haben - wenn auch nur zufällig!
Gebundene Ausgabe: 185 Seiten
Verlag: Orbis (1997)
ISBN-13: 978-3572009749
ASIN: 357200974X

Dienstag, 27. September 2005

Sex and the City



Autorin: Candace Bushnell
Original: Sex and the City (1996)
meine Bewertung: 1 von 5

Vorneweg: Ich muss zugeben, dass ich noch nie eine Folge der Serie gesehen habe, deshalb habe ich keine Ahnung, wie ähnlich sich Buch und Serie sind. Sind sie sich sehr ähnlich, kann ich den Erfolg der Serie, ehrlich gesagt, nicht verstehen.

Das Buch selbst hat nahezu keine Handlung, die handelnden Personen sind kaum plastisch und auch der teilweise vorhandene Wortwitz muss gesucht werden, bevor man ihn witzig finden kann. Leider geht es fast ausschließlich um frustrierte Frauen, die Drogen nehmen und sich betrinken - als wäre das selbstverständlich. Klar, New York ist anders, aber nicht so! Um es etwas schmerzloser zu machen: sinnlos vergeudete Zeit, wirklich. Die Serie muss fast besser sein, denn anders kann ich mir deren Erfolg nicht erklären.
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Warner Books; Auflage: WARNER BOOKS. (September 1997)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0446673544
ISBN-13: 978-0446673549

Samstag, 17. September 2005

Der Coach



Autor: John Grisham
Original: Bleachers (2003)
meine Bewertung: 4 von 5

Mit "Der Coach" hat John Grisham bereits seinen zweiten Roman geschaffen, der so völlig aus der Reiher derer schlägt, mit denen er berühmt wurde - nämlich den Justiz-Thrillern - dass man sich gar nicht so recht vorstellen kann, was man davon erwarten soll.

Das Buch handelt von Neely Crenshaw, einem ehemaligen Spieler der Highschool-Mannschaft "Spartans", der unter Trainer Rake spielte. Der talentierte Quarterback war mit seinen achtzehn Jahren eine Berühmtheit, allerdings nur bis er die Highschool beendet. Wegen einer Knieverletzung kann er nicht mehr spielen. Wenig später bricht er das College ab und treibt ziellos durchs Leben. Im Gedanken ist er immer noch bei jenen Jahren, in denen er für kurze Zeit ein Held war.

Eigentlich hatte er sich ja geschworen, nie wieder nach Messina, in die Stadt seiner Jugend, zurück zu kehren. Doch dann erfährt er, dass sein ehemaliger Coach Rake im Sterben liegt, deshalb beschließt er, nach Jahren wieder einmal nach Messina zu fahren. Dort ist Coach Rake eine Legende und als Neely sich auf den leeren Tribünen einfindet, um endgültig Abschied von seiner Jugend und seinen Träumen zu nehmen, ist er nicht der einzige der ehemaligen Spieler, die melancholisch auf das leere Spielfeld blicken und an all die längst vergangenen Zeiten denken. Einigen gelingt es sogar, Frieden mit sich und der Vergangenheit zu schließen.

Grisham hat erneut ein Meisterwerk abgeliefert. Das Buch hat mit seinen nur knapp 180 Seiten eine erstaunliche Tiefe und wurde wieder einmal in exzellentem Erzählstil verfasst. Jeder hat in seinem eigenen Leben schon einmal "the time of my live" erlebt und genau diese Melancholie die man beim Gedanken an diese verspürt, diese Stimmung in die man verfällt: genau das weiß Grisham in Worte zu fassen. Den Abzugspunkt gibt es für die ca. 15 Seiten umfassende Beschreibung eines Footballspiels - mitsamt allen Spielzügen und Fachbegriffen, die dem Laien nun wirklich fremd sind.
Taschenbuch: 189 Seiten
Verlag: Heyne (1. April 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453430190
ISBN-13: 978-3453430198

Mittwoch, 14. September 2005

Die Herzensbrecherin



Autorin: Susan Elizabeth Phillips
Original: Hot Shot (1991)
meine Bewertung: 3 von 5

Wir schreiben das Jahr 1971, als die Geschichte beginnt. Susannah Faulconer lebt mit ihrem erfolgreichen Vater Joel und ihrer kratzbürstigen Halbschwester Paige zusammen. Sie ist eine junge Frau mit einer schwierigen Vergangenheit, aus der sie Joel wie ein Ritter in strahlender Rüstung gerettet hat. Sie tut seit ihrer frühesten Kindheit alles, um dem Vater eine verantwortungsbewusste Gefährtin zu sein - sehr zum Neid und zum Missfallen ihrer jüngeren Halbschwester Paige. Joel bringt seiner Adoptivtochter all seine Liebe entgegen, während sich Paige vor Sehnsucht nach Anerkennung fast verzehrt. Doch Joel Faulconer, der Gründer der Computergesellschaft FTB zeigt Paige nur die kalte Schulter, während er ohne Susannah aufgeschmissen wäre.

Am Hochzeitstag Susannahs mit Cal Theroux, einem Vertrauten ihres Vaters, taucht jedoch plötzlich Sam Gamble auf seiner Harley Davidson auf und fordert Susannah, die er erst vor kurzem kennen gelernt hat, auf, mit ihm zu kommen und ihre eigene Hochzeit platzen zu lassen. Suzie gibt der Versuchung nach, sie kann sich ein Leben an der Seite von Cal nicht vorstellen - sie möchte nicht länger das artige Mädchen sein, das Dinnerparties organisiert und die perfekte Gastgeberin ist. Sie möchte frei sein und das Leben auskosten. Sam bringt sie zu sich nach Hause, wo er gemeinsam mit seinem Freund Yank - einem Technikfreak an einer Vision bastelt: dem Homecomputer.

Susannah kann sich schnell für die Idee einer eigenen Firma begeistern, so gründet sie mit den beiden Jungs SysVal. Gemeinsam schafft es das Trio, eine Marketingkanone und einen Geldgeber zu finden. Während sie anfangs noch in ihrer Garage herumbasteln, können sie bald in ein eigenes Büro ziehen, das genauso unkonventionell funktioniert, wie sich die jungen Leute das wünschen. Während SysVal expandiert und immer größere Gewinne einfährt, wird Susannah jedoch immer unglücklicher. Ihr Vater weigert sich immer noch standhaft, ihr zu vergeben und ihre Probleme mit ihrem - an diesem Punkt der Geschichte schon Ehemann - Sam beginnen sich im selben Maße zu mehren wie der Gewinn des Unternehmens.

An einem denkwürdigen Tag erwischt sie Sam mit einer der Sekretärinnen in flagranti und türmt daraufhin aus dem Haus. Sie erhält Hilfe von einer Person, auf die sie nie zu zählen gewagt hätte...

"Die Herzensbrecherin" ist einer von Phillips gelungensten Romanen. Natürlich geht es auch hier wieder um Liebe, Romantik, Erotik, Humor und puren Sex. Doch diese Geschichte ist nicht so einfach gestrickt wie ihre Vorgänger und entwickelt sich gegen Ende hin zu einer Überraschung. Die Autorin hat vielschichtige Charaktere erschaffen, die sie mit viel Hintergrundmaterial versorgt und so zu wirklichen Persönlichkeiten erschaffen hat. Wenn man auf Herz-Schmerz-Geschichten steht, sollte man unbedingt zu diesem von Phillips Werken greifen, da hier die Handlung nicht so vorhersehbar verläuft wie in den meisten ihrer anderen Romanen. Außerdem spielt dieser Roman in einem eher ungewöhnlichen Metier: der aufstrebenden Computerbranche.
Taschenbuch: 420 Seiten
Verlag: Blanvalet (24. Juli 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442362903
ISBN-13: 978-3442362905

Samstag, 10. September 2005

Die Wanderhure



Autorin: Iny Lorenz
Original: Die Wanderhure (2004)
meine Bewertung: 5 von 5

Wer mich und meine Rezensionen kennt, weiß, dass ich fünf Punkte nicht so ohne Weiteres verleihe. Auch dieses Buch hat die volle Punktzahl wirklich verdient. Die Geschichte spielt im 15. Jahrhundert in Konstanz und handelt von der Bürgerstochter Marie Schärerin. Die Tochter aus wohlhabendem Haus ist gut erzogen, hübsch und jungfräulich und führt ein gutes Leben. Als ihr Vater Matthis jedoch dem Heiratsantrag von Magister Ruppertus Splendidus zustimmt und den Ehevertrag mit dem Juristen unterschreibt, beginnt Maries Leben eine jähe Wendung zu nehmen. Noch in derselben Nacht wird sie von Utz, einem Fährmann und zwei seiner Spießgesellen beschuldigt, keine Jungfrau mehr zu sein - im Konstanz des Jahres 1410 ein schlimmes Verbrechen.

Marie wird in den Kerker geworfen und dort von ihren Beschuldigern vergewaltigt, so dass diese vor Gericht keinen Meineid zu schwören haben. Als sie am nächsten Tag von einer Matrone untersucht wird, kann diese bestätigen, dass Marie keine Jungfrau mehr ist und so wird sie ausgepeitscht, mit einem Schandkittel versehen und aus Konstanz fortgejagt.

Maries Vater versucht ihr zu folgen, fällt jedoch auch einem heimtückischen Plan zum Opfer. Marie wandert ziellos und von Schmerzen gepeinigt umher, immer noch in der Hoffnung, ihr ehrenwerter Bräutigam oder ihr Vater würden kommen, um sie zu retten. Nichts dergleichen geschieht allerdings, so wandert Marie weiter, bis sie bewusstlos am Straßenrand zusammenbricht. Dort wird sie von Hiltrud, einer netten Wanderhure, aufgelesen und aufgepäppelt. Marie und Hiltrud wandern vier Jahre lang umher, Marie muss um zu überleben auch dem Geschäft der Hübschlerin nachgehen. Die Zeit ihrer Wanderschaft übersteht sie nur durch Hass und Rachegefühle angetrieben und schon bald kehrt sie nach Konstanz zurück, wo ihr Leben abermals eine spannende Wendung nimmt...

Iny Lorentz hat einen Roman verfasst, der einem ins Mittelalter entführt. Man lernt die vielen Gebräuche der Menschen damals kennen, Berufe und Begriffe, die längst ausgestorben sind und kann dennoch das Geschrei am Marktplatz fast hören. Man fiebert mit Marie mit und will ihr zu ihrer Rache verhelfen, man fühlt fast ihre Schmach als sie aus Konstanz getrieben wird und man freut sich mit ihr, wenn sie gemeinsam mit Hiltrud allerlei Listen anstellt. Dieses Buch über das älteste Gewerbe der Welt und Maries Schicksal ist mehr als empfehlenswert und sollte im Regal gleich neben Noah Gordons "Der Medicus" stehen!
Taschenbuch: 606 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur (1. April 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426629348
ISBN-13: 978-3426629345

Hannibal



Autor: Thomas Harris
Original: Hannibal (1999)
meine Bewertung: 5 von 5

Wieder einmal habe ich die Höchstwertung vergeben - natürlich nicht leichtfertig. Doch welches Buch hat es verdient, mit der vollen Punktzahl bedacht zu werden, wenn nicht dieses? Zehn Jahre nach seinem berühmten "Das Schweigen der Lämmer" (verfilmt mit Sir Anthony Hopkins und Jodie Foster in den Hauptrollen) folgte "Hannibal" - die Fortsetzung. Dr. Lecter weilt mittlereweile in Florenz und ist dort als Gelehrter unter dem Namen "Dr. Fell" bekannt. Er lebt einigermaßen unauffällig und zufrieden, doch das einzige Opfer, das jemals ein "Zusammentreffen" mit Hannibal dem Kannibalen überlebte, Mason Verger, hat ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Verger, selbst arg verstümmelt und die Perversion in Person kann ans Bett gefesselt, wie er ist, seine Rache an seinem Peiniger nicht selbst durchführen. So hat er Schergen abkommandiert, die Lecter aufspüren und ihn schließlich an Wildschweine bei vollem Bewusstsein verfüttern sollen.

Doch da ist auch noch die ehrgeizige Clarice Starling, FBI Agentin. Ihr gelang es früher ("Das Schweigen der Lämmer"), als Dr. Lecter noch im Hochsicherheitstrakt des FBI verwahrt wurde, eine Art respektvolle Beziehung zu ihm aufzubauen. Starling fasziniert Lecter; er bewundert sie und bringt ihr eine gewisse Ehrfurcht entgegen. Als Starling unverschuldet in die Schusslinie des FBI gerät und schließlich auch noch von ihrem chauvinistischen Vorgesetzten Paul Krendler hintergangen wird, wittert Lecter in Florenz Gefahr und flieht. Als er wieder in der Neuen Welt angekommen ist, mittlerweile schon verfolgt von Vergers Häschern, beginnt sich eine Geschichte zu entfalten, die ebenso unvorhersehbar wie spannend ist und seinem Vorgängerwerk in nichts nachsteht. Der Spannungsbogen wird gedehnt und gedehnt, jedoch nie überstrapaziert und das Werk erreicht seinen Höhepunkt eindeutig in der atemlosen Erwartung, die sich da in den letzten Kapiteln zusammenbraut.

Harris hat mit Dr. Hannibal Lecter einen Menschen erschaffen, der in seiner Persönlichkeit so vielschichtig ist, dass es dieses zweiten Werkes bedurfte, ihn einigermaßen in seiner Gesamtheit zu begreifen - dennoch hat Lecter in jedem Kapitel etwas neues für den Leser auf Lager. Genauso lesenswert ist "Das Schweigen der Lämmer" und eigentlich sollte es unbedingt gelesen werden, bevor man sich an diesen zweiten Vorstoß in Lecters Welt wagt.

"Hannibal" ist eine geschmackvolle Komposition der Perversität und des Morbiden - wie Lecter selbst.
Broschiert: 541 Seiten
Verlag: Heyne (14. Dezember 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453431707
ISBN-13: 978-3453431706