Dienstag, 30. September 2008

Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts



Autor: Roald Dahl
Original: Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts (2003)
meine Bewertung: 5 von 5

Der kleine Band „Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts“ von Kiwi beinhält drei ungewöhnliche Geschichten, die auch in dem Band „Küsschen, Küsschen“ enthalten sind. Es handelt sich dabei um die Geschichten „Mary und William“, „Mrs. Bixby und der Mantel des Obersts“ und „Edward der Eroberer“. Alle drei Geschichten haben eines gemeinsam: Den ungewöhnlichen, schwarzen und makaberen Humor von Roald Dahl, für den berühmt berüchtigt ist.

In „William und Mary“ beschließt William, nach seinem Tod weiter zu leben und unterzieht sich deshalb einer Operation, die sein Gehirn von seinem Körper trennt und das Gehirn weiter leben lässt. Mrs. Bixby bekommt von ihrem Geliebten als Abschiedsgeschenk einen wunderschönen Nerzmantel, muss diesen aber über einen Trick bei ihrem Mann vorbeischleusen. Der Trick erweist sich jedoch als folgenschwer. Und schließlich, in „Edward der Eroberer“, schleicht sich Franz Liszts Seele in Gestalt einer Katze in Edwards Familie, der sie da gar nicht haben will.

Wenn man ungewöhnliche Geschichten mit einer ungewöhnlichen Art von Humor und Ironie, vermischt mit viel Schwärze, gut verträgt, ist Dahl immer das Richtige. Dieses Minibändchen hingegen kann man sich sparen. Man sollte lieber gleich zu „Küsschen, Küsschen“ greifen, einem Sammelband, in dem auch die oben genannten drei Geschichten – neben noch viel mehr und noch viel ungewöhnlicheren – enthalten sind.


Bezieht sich auf "Küsschen, Küsschen":
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Rowohlt Tb.; Auflage: 60 (1. April 1966)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499108356
ISBN-13: 978-3499108358

Montag, 29. September 2008

Der entwendete Brief



Autor: Edgar Allan Poe
Original: The Purloined Letter (1844)
meine Bewertung: 5 von 5

„Berenicë“, „Der Teufel im Glockenturm“, „Die Maske des roten Todes“, „Der schwarze Kater“, „Der entwendete Brief“ und „Die Sphinx“ sind in diesem Band versammelt. Ihnen gemeinsam ist die düstere und überaus spannende Stimmung, die Poe auf nur wenigen Seiten entwirft und der Spannungsbogen, der sich auf ebensowenig Seiten großartig entwickelt.

Poe, der schon in frühen Jahren viele Schicksalsschläge einstecken musste, hat ein Talent für abstruse Geschichten, die durchaus auch ironisch sein können und dichte Atmosphäre. Bisher war dies mein erster Ausflug in Poes Welt, sicher aber nicht der letzte.


Taschenbuch: 79 Seiten
Verlag: Reclam, Ditzingen (1986)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3150017033
ISBN-13: 978-3150017036

Sonntag, 28. September 2008

Der Außerirdirsche schlägt wieder zu



Autor: Peter Menningen
Original: Der Außerirdische schlägt wieder zu; ALF IV (1990)
meine Bewertung: 4 von 5

Wer kennt den kleinen haarigen Mitbewohner der Tanners wohl nicht? Gordon Shumway vom Planeten Melmac, besser bekannt als ALF, macht das Leben der Tanners so richtig spannend. Der kleine rüsselige Außerirdische ohne Tischmanieren und mit großem Appetit, bringt sie immer wieder in Bedrängnis, dennoch lieben sie ihr seltsames Familienmitglied.

Diese Comics mit den Tanners und ALF als Protagonisten sind witzig, nett gezeichnet und strotzen vor Anspielungen auf Literatur, Film und Musik, die man wahrscheinlich als Kind, also Mitglied der eigentlichen Zielgruppe, wohl gar nicht versteht. Kurzweiliger Zeitvertreib!
Broschiert: 175 Seiten
Verlag: Luebbe Verlagsgruppe (1990)
ISBN-10: 3404115813
ISBN-13: 978-3404115815

Freitag, 26. September 2008

Fashion



Autorin: Harriet Worsley
Original: Fashion (2004)
meine Bewertung: 3 von 5

Harriet Worsley hat in diesem Band 100 Jahre Mode versammelt. Die Belle Époque, Nüchterne Eleganz, die Goldenen Zwanziger, die Jahre des Glamours, die Kriegsjahre, New Look, Minirock und Revolte, Mode und Antimode, Powersuit und Punk und die Rückkehr der Basics finden sich in den Kapiteln von 1900 bis 2000.

Am Anfang jedes Kapitels findet sich eine zweiseitige Einführung in das Jahrzehnt und seinen Zeit- wie Modegeist, die Seiten sind durchwegs illustriert. Worsley hat alle Fotos mit erläuternden Kommentaren versehen. Man kann sich so ein wenig in vergangene Zeiten zurück versetzen und kann plötzlich auch das eine oder andere Stilelement der vorherrschenden Mode einordnen.

Schade finde ich jedoch, dass sehr wenig Alltagskleidung abgebildet und erwähnt wird. Die vorgestellte Mode ist hauptsächlich Haute Couture. Männer- und Kindermode kommt ebenfalls nur sehr sporadisch bzw. eher zufällig vor.
Taschenbuch: 780 Seiten
Verlag: Ullmann/Tandem (November 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 383311214X
ISBN-13: 978-3833112140

Donnerstag, 25. September 2008

Mordillos Träumereien



Autor: Guillermo Mordillo
Original: Mordillos Träumereien (1974)
meine Bewertung: 5 von 5

Kleine, rundliche Figuren mit runden Knollennasen in einer runden Welt. So kennt und liebt man die Figuren von Mordillo. Seine Cartoons sind es Wert, nicht nur überflogen zu werden, sondern immer wieder betrachtet zu werden. Sie erzählen mehr als nur eine Pointe, die ohne Text auskommt. Sie erzählen eine ganze Geschichte, die philosophisch, traurig, witzig und einzigartig sind.
Taschenbuch: 112 Seiten
Verlag: Insel; Auflage: 1. Aufl. (1974)
ISBN-10: 3458318089
ISBN-13: 978-3458318088

Mittwoch, 24. September 2008

Gratis-Prophezeiungen



Autor: Umberto Eco
Original: Gratis Prophezeiungen (2004)
meine Bewertung: 5 von 5

In diesem dünnen Bändchen sind Umberto Ecos Gedanken zum neuen Jahrtausend versammelt, die durchwegs amüsant und komisch, aber auch ernsthaft und wohlüberlegt sind. Mit viel Scharfsinn und Ironie handelt er die Errungenschaften unseres Jahrtausends ab, meist sind dies nicht gerade orthodoxe, dafür aber umso ungewöhnlichere Gedanken. Das ideale Büchlein für ein paar müßige Minuten.
Taschenbuch: 47 Seiten
Verlag: Carl Hanser (2003)
ISBN-10: 3446203265
ISBN-13: 978-3446203266

Montag, 22. September 2008

Cartoons zum Verlieben



Autor: Guillermo Mordillo
Original: Der große Mordillo (1974)
meine Bewertung: 5 von 5


Die Cartoons von Guillermo Mordillo sind mittlerweile legendär geworden. Jeder kennt die Figuren mit den großen runden Nasen und den ebenso runden Bäuchlein. Die Cartoons von Mordillo kommen gänzlich ohne Text aus, dennoch erzählen sie eine ganze Geschichte. Diese Geschichten sind meist absurd, witzig, verträumt – aber manchmal auch melancholisch und tieftraurig.

Jedes kleine Bild ist Wert, gesehen und immer wieder betrachtet zu werden. Genauso, wie einem die knubbeligen Figuren ans Herz wachsen, tut es dieses Bändchen in seiner Gesamtheit. Am besten, nicht zu weit hinten ins Regal stellen, sondern immer wieder durchblättern.

Broschiert
Verlag: DTV Deutscher Taschenbuch; Auflage: N.-A. (1977)
ISBN-10: 3423012889
ISBN-13: 978-3423012881

Dienstag, 16. September 2008

Bert Babyface



Autoren: Sören Olsson/Anders Jacobsson
Original: Bert Babyface (1998)
meine Bewertung: 4 von 5

Bert Ljung ist mittlerweile 16 Jahre alt und schwer verliebt in Patricia. Die beiden sind ein Paar und gehen schon so weit, ein bisschen herumzuknutschen. Doch dann kommen die Sommerferien und Bert fährt für zwei Wochen zu seinem Onkel Janne nach New York. Die Trennung von Patricia ist hart, er verspricht ihr, jeden Tag zu schreiben. Außerdem nervt Berts Alter schon seit einiger Zeit mehr herum als sonst, besonders schlimm wird’s am Weg zum Flughafen.

Bert ist froh, als er endlich im Flugzeug sitzt, wünscht er sich nichts mehr, als dass sich herausstellt, Janne sei in Wirklichkeit sein Vater. Nach einem halbwegs angenehmen Flug lernt er das Leben seines Onkels und dessen Freundin Cynthia kennen. Er ist fasziniert von der riesigen Wohnung, Jannes schöner Freundin und dem Leben der beiden. Er kann gar nicht glauben, dass dieser coole Janne der Bruder seines Vaters sein soll.

Doch Janne wird vom Alltagstrott schnell eingeholt, also muss sich Bert alleine beschäftigen. Das fällt ihm leichter als gedacht, denn schon bald lernt er Kevin kennen, der so alt ist wie er und ihn immer „Babyface“ nennt. Kevin nimmt Bert zu allerlei Aktivitäten mit seiner Clique mit. In dieser Clique gibt es blöderweise auch noch Linda „Sugar“ Stevenson, das schönste Mädchen, das Bert je gesehen hat. Patricia ist dabei schnell vergessen.

Neben ein paar vergnüglichen Tagen mit Sugar, Kevin und dem Rest der Clique verbringt Bert auch eine lehrreiche Zeit in New York. Er erkennt mit Cynthias Hilfe, wer sein Vater wirklich ist und wie sehr er seinen Vater liebt. Und er merkt, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Bert ist einfach witzig und genial, außerdem hat er einen sympathischen Knall und viel Sinn für Humor. Die Bert-Reihe ist einfach ideal für die Leser in Berts Alter. In diesem Band geht es nicht so sehr um den verzweifelten Wunsch nach Sex wie in den anderen Bänden, Frauen und ihre Wirkung auf Bert spielen aber auch in „Bert Babyface“ eine große Rolle.
Gebundene Ausgabe: 157 Seiten
Verlag: Oetinger; Auflage: 1 (August 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789144266
ISBN-13: 978-3789144264

Montag, 8. September 2008

Tod einer roten Heldin



Autorin: Qiu Xiaolong
Original: Death of a Red Heroine (2004)
meine Bewertung: 4 von 5

Ein Beamter der Wasseraufsicht ist gemeinsam mit einem Freund auf dem Boot der Wasseraufsicht unterwegs. Plötzlich stockt das Boot, die Fahrt geht nicht mehr weiter. Der Grund dafür ist ein schwerer Gegenstand, der sich unter dem Boot verfangen hat. Die beiden Chinesen versuchen, das Ding zu entfernen. Was sie finden, haben sie nicht erwartet: Der sperrige Gegenstand entpuppt sich als schwarzer Plastiksack, in den eine Frauenleiche eingewickelt wurde.

Als die Identität der Ermordeten ans Licht kommt, wird der Fall Genosse Oberinspektor Chen übergeben, der Leiter einer Sonderkommission ist. Die Ermordete war niemand geringere als die national bekannte Modellarbeiterin Guan Hongying. Die junge hübsche Frau galt als Vorzeigeparteimitglied, treu ergeben und immer das Wohl der Partei im Sinne. Doch wie kam es zu ihrer Ermordung?

Oberinspektor Chen und sein Gehilfe Yu machen sich auf die Suche nach dem Mörder und stoßen bald auf eine Persönlichkeit hinter der Maske der Modellarbeiterin, die nicht viele Menschen je zu Gesicht bekommen haben. Auch der Mörder rückt in greifbare Nähe. Doch da weht der Sonderkommission eine ziemlich steife Brise von oben entgegen. Oberinspektor Chen riskiert einiges, als er seine Ermittlungen dennoch nicht aufgibt. Erleichtert werden seine Nachforschungen nicht unbedingt durch die kleine Liebesgeschichte, die eben erst im Begriff war, sich anzubahnen.

Eher zufällig (im Rahmen der A-Z Challenge bei „Literaturschock“) bin ich auf dieses Buch gestoßen. Es war mein erstes Buch von einem chinesischen Autor und in chinesischem Milieu, es war eine überaus interessante Erfahrung. Die Geschichte spielt 1990, nach der Kulturrevolution und in einer für die chinesische Bevölkerung noch schwierigeren Zeit als heute. Einer Zeit, die von Arbeit, Armut und Genügsamkeit geprägt ist, in einer Kultur, die komplett anders ist, als die europäische.

Das Rundherum, die atmosphärische Schilderung des Lebens in China fasziniert dermaßen, dass man fast den Krimi dahinter vergisst. Mit Ekeln liest man von den Speisen, die so verzehrt werden, man ist schon fast geneigt, die Genügsamkeit der Chinesen zu bewundern und kann sich das Gewusel in den Städten richtig vorstellen. Der Krimi ist auch interessant, der Ermittler überaus sympathisch – was will man mehr? Das war sicher nicht mein letzter Krimi von Xiaolong Qiu!
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Dtv (September 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342320740X
ISBN-13: 978-3423207409