Montag, 27. Juni 2005

Ich mache Urlaub!

Liebe Leser!

Ich danke euch dafür, dass ihr bei mir vorbeischaut! Ich werde ab 2. Juli im Urlaub sein und natürlich fleißig Bücher lesen, damit ich wieder viel Stoff für Rezensionen habe. In meinem Urlaub werde ich nur sehr selten Gelegenheit haben, ans Internet zu kommen, darum: bitte haltet mir die Treue und vergnügt euch inzwischen damit, ältere Rezensionen zu lesen, bis ich wieder da bin!

Schönen Juli wünscht euch

Chil

Montag, 20. Juni 2005

Die Abtei



Autor: Alois Brandstetter
Original: Die Abtei (1997)
meine Bewertung: 4 von 5

Wieder einmal benutzt Brandstetter den Monolog eines Ich-Erzählers dazu, um sämtliche Missstände dieser Welt anzuprangern. Er tut dies mit einem unvergleichelichem Humor, der es dem Leser leicht macht, seinen langen Monologen zu folgen. Aber das ist nichts Neues, denn dafür ist Brandstetter bekannt und geschätzt.

In dieser Geschichte geht es um einen oberösterreichischen Polizisten, der erklärt, wie es ihm während der Zusammenarbeit mit jenen Wiener Polizisten ging, die den Diebstahl des Arnulfkelchs aus dem Benediktinerkloster aufklären sollten. Der Inspektor nützt den Anlass, um über die gymnasiale Schulbildung, das Wallfahrtstum, Religion, Politik, Psychologie, Philosophie, Kommunikation etc. Klage zu führen. "Berechtigte Klage", wie der Inspektor klar macht. Wieder einmal kann ich das Buch sehr empfehlen, den Abzugspunkt gibts allerdings dafür, dass es (wie meistens bei Brandstetter) wieder keine Einteilung in Kapitel gibt, was zur besseren Übersicht beitragen würde.

"Kommunikation ist, wenn sich inkompetente Ignoranten gegenseitig anstottern." (Alois Brandstetters Inspektor)
Taschenbuch: 313 Seiten
Verlag: Dtv (April 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423251603
ISBN-13: 978-3423251600

Montag, 6. Juni 2005

Auf Ehre und Gewissen



Autorin: Elizabeth George
Original: Well-schooled in Murder (?)
meine Bewertung: 4 von 5

Bredgar Chambers ist eine angesehene Privatschule in der Nähe von London. Hinter den ehrwürdigen Mauern des über 500 Jahre alten Gebäudes gehen allerdings Dinge vor, von denen viele ahnen, gegen die aber trotzdem niemand was unternimmt.

Eines Tages wird der erst 13-jährige Stipendiant Matthew Whaterley tot aufgefunden. Er liegt nackt unter einem Baum auf einem Friedhof, sein Körper ist übersät mit Brandwunden und zeigt Spuren von Folterung. Inspector Lynley und seine Kollegin Seargent Havers begeben sich auf die spannende Suche nach dem Mörder, die sich als schwieriger entpuppt, als anfangs erwartet. Sie stoßen auf einen Verhaltenskodex unter den Schülern, der äußerst bedenklich ist, doch am Ende siegt die Gerechtigkeit und der Mörder des kleinen Matt wird gefunden.

Dieses Buch war das erste, das ich von Elizabeth George gelesen habe, und ich muss ehrlich zugeben, dass ich es vor allem gekauft hab, weil es bei einem gewissen Buchclub schon mal wieder Zeit war, einer Zwangsbeglückung zu entgehen. Bei diesem Werk wurde das Lesen wieder zu einem Laster, weil ich es nicht weglegen konnte, bevor es zu Ende war. Die Handlung ist genial konstruiert und auch die Charaktere wirken natürlich. Den Abzugspunkt gibt es für die zu vielen Handlungsstränge, die neben den Ermittlungen von Havers und Lynley noch herlaufen, die zwar ganz nett sind, aber nicht unbedingt nötig.

Taschenbuch: 467 Seiten
Verlag: Goldmann (7. Oktober 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442413508
ISBN-13: 978-3442413508

Donnerstag, 2. Juni 2005

Dear Goddess



Autorin: Sophie Parkin
Original: Dear Goddess (2000)
meine Bewertung: Flop!

Ich muss zugeben, ich habe jetzt längere Zeit nichts von mir hören lassen. Das hat auch seinen Grund, nämlich dieses Buch von Sophie Parkin. Es hat sooo lang gedauert, bis ich mich durchgekämpft hatte! Zugegeben, der Klappentext hört sich wunderbar an, demnach geht es um May Knott, die beschließt, in einer Zeitschrift eine Kontaktanzeige schaltet und vielerlei erlebt, wenn es darum geht, die Männer die hinter den Briefen stecken, kennen zu lernen.

Klingt doch nicht so schlecht, oder? Dachte ich auch. Das Buch ist ziemlich niveaulos geschrieben und eigentlich geht es nur um Sex, allerdings in vollkommen oberflächlicher, ordinärer und uninteressanten Weise. Leider gelang es mir nicht, May sympathisch zu finden, außerdem scheint mir das Buch nicht wirklich eine Handlung zu haben. May trifft Typen, hat Sex mit ihm, obwohl sie ihn scheiße findet, May trifft nächsten Typen, hat wieder Sex mit ihm, obwohl sie ihn noch mieser findet, als ihr letztes Date...

Mein Fazit lautet also: nicht wirklich viel Handlung und nur sehr, sehr selten ein Ansatz von Humor, der dann aber dafür so genial verpackt ist, dass er dem Buch immerhin noch einen Bewertungspunkt einbringt.
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Headline Book Publishing (7. September 2000)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0747264066
ISBN-13: 978-0747264064