Freitag, 16. Juli 2010

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod



Autor: Bastian Sick
Original: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod (2004)
meine Bewertung: 4 von 5

Die deutsche Sprache ist eine schwere Sprache – das wissen nicht nur Menschen, die unsere Muttersprache als Fremdsprache lernen (müssen), sondern auch die Deutschen, Österreicher und Schweizer selbst. Gerade jene Menschen, von denen man aber eigentlich erwartet, dass sie – da sie ja ihr Geld mit ihr verdienen – mit der Sprache perfekt umgehen können und uns als leuchtende Vorbilder dienen, oft die geringste Ahnung haben und nur zu weiterer Verwirrung beitragen.

Journalisten und Nachrichtensprecher machen oft vor, wie es eben nicht geht. Neben blumigen Wortneuschöpfungen präsentieren sie immer wieder platte und abgedroschene Phrasen, Neoplasien und andere Unsinnigkeiten. Im Alltag sind wir umgeben von Deppenapostrophen und grammatischen Katastrophen, wer jedoch noch soviel Sprachgefühl behalten hat, dass ihm diese Dinge sauer aufstoßen oder zumindest auffallen oder einfach nur mal wissen möchte, wie man es eigentlich machen sollte, ist mit diesem Buch gut beraten.

Sick schreibt humorvoll und klug über die Irrungen und Wirrungen unserer Muttersprache, ist in diesem Band – dem ersten einer dreiteiligen Serie – aber noch sehr spezifisch. In den weiteren Bänden beantwortet er Fragen, die ihm die Leser eingesandt haben, weshalb ich davon ausgehe, dass diese Bände dann eher „alltagstauglich“ sind. Dennoch macht es Spaß, ein derart kluges Buch zu lesen und dabei auch noch dazu zu lernen.
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 29 (September 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462034480
ISBN-13: 978-3462034486

1 Kommentar:

  1. Der erste Band hat mir auch am besten gefallen, weil er wirklich mal über ein paar grundlegende Sachen aufgeklärt hat, die sich in letzter Zeit eingeschlichen haben und die wohl einfach nicht mehr vielen Leuten klar ist.
    Das erste Kapitel mit den Präpositionen habe ich schon öfter als Nachschlagewerk verwendet, um in meinen Hausarbeiten sprachlich korrekt zu sein. :-)

    AntwortenLöschen