Dienstag, 28. September 2010

Schneesturm im Frühling



Autorin: Rosamunde Pilcher
Übersetzung: Christiane Buchner
Original: Snow in April (1972)
meine Bewertung: 4 von 5

Die gerade mal zwanzigjährige Caroline und ihr elfjähriger Bruder Jody leben in einem Londoner Haus in einer wohlhabenden Familie, die im Grunde genommen aber nicht ihre eigene ist. Die beiden Kinder lebten ursprünglich mit ihren Eltern und dem älteren Bruder Angus auf der Insel Aphros, als ihnen eine Schicksalsschlag ihre Mutter schon früh nahm. Ihr Vater lernte daraufhin Diana kennen und lieben. Die beiden heirateten, Diana wurde von den Kindern in ihr Herz geschlossen – auch umgekehrt entwickelte sich eine enge Bindung.

Als dann auch noch der leibliche Vater von Caroline und Jody stirbt und sich ihre Stiefmutter Diana mit ihrem neuen Mann zurück nach London begibt, ist Angus bereits volljährig. Er geht als schwarzes Schaf der Familie nach Indien, während Caroline und Jody ihrer Stiefmutter und deren neuen Mann nach London folgen. Immer an ihrer Seite ist dabei Hugh, Dianas Bruder – also genau genommen der Stiefonkel der beiden Kinder. Wie es das Schicksal, oder besser: Diana, so will, verlieben sich Hugh und Caroline nach Carolines Teenagerzeit und beschließen zu heiraten.

Kurz nach der Hochzeit möchten Diana und ihr neuer Mann nach Kanada gehen und Jody mitnehmen, da in Carolines neuem Heim mit Hugh kein Platz für den Jungen sein wird. Doch als es immer ernster zu werden beginnt und es nur noch eine Woche bis zur Hochzeit und zur Abreise nach Kanada ist, bekommt Jody kalte Füße. Er hat erfahren, dass der ältere Bruder der beiden in Schottland in einem Hotel arbeitet. Jody möchte nicht mehr nach Kanada, er hat sich in den Kopf gesetzt, Angus zu suchen und bei ihm in Schottland zu bleiben. Caroline lässt sich dazu breit schlagen, nach Schottland zu fahren.

Die beiden Geschwister brechen also auf, ohne ihren Stiefeltern und Hugh etwas von ihrem Plan zu erzählen. Die Fahrt entpuppt sich als schwierig und lang, doch die beiden schaffen es bis kurz vors Ziel. Da werden sie von einem Schneesturm überrascht – mitten in April, in den schottischen Highlands allerdings keine Seltenheit. Es ist Nacht und es ist kalt, als Caroline die Kontrolle über den Wagen verliert. Sie schlittern in eine Schneewehe, in der das Auto stecken bleibt. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als auszusteigen und Hilfe zu suchen.

Glücklicherweise sind sie nicht weit vom nächsten Anwesen gestrandet. Es handelt sich um das riesige Anwesen Cairney. Sie läuten – ihnen wird tatsächlich geöffnet und vom Hausherren Oliver Cairney ohne viel Fragen auch noch geholfen. Oliver ist ganz froh über die Ablenkung, die die beiden in sein trauriges Heim bringen, das eigentlich seinem eben verstorbenen Bruder gehörte. Während er sich mit einer Verehrerin und seinen Sorgen um das Anwesen herumschlägt, tut ihm die Gesellschaft der beiden unerwarteten Besucher sichtlich gut.

Bis die Straßen zum Hotel von Angus wieder vom Schnee befreit sind, vergehen einige Tage – genügend Zeit allerdings für Caroline, um ihre Heiratspläne ernsthaft zu hinterfragen und sich näher mit dem überaus charismatischen Oliver Cairney zu beschäftigen. Dabei bleibt das Interesse nicht nur einseitig und auch für den kleinen Jody scheint sich die Zukunft überaus prächtig zu entwickeln…

Ich muss gestehen, dass die Romane von Rosamunde Pilcher eher zufällig auf meinen Leselisten gelandet sind, ich mittlerweile aber hin und wieder sehr gerne auf eines ihrer überaus romantischen Bücher zurück greife. Sie sind keineswegs tiefsinnig oder anspruchsvoll, aber Pilcher schafft es, aus einer Realistin wie mir für die Dauer der Lektüre eine heißblütige Schottin, eine hübsche Farmerin, eine betrogene Ehefrau oder ein ungeliebtes Stiefkind zu machen.

Pilchers Romane sind voll Leben und Atmosphäre, sie sind die idealen Begleiter für warme Bäder an kalten Herbsttagen, für die Lektüre am kuscheligen Sofa, während draußen der Schnee fällt oder für herrliche Altweibersommer. Hin und wieder kann man sich gute Unterhaltung mit einem Schuss Romantik und viel Landidylle schon mal gönnen. „Schneesturm im Frühling“ ist einer der kürzeren Pilcher Romane, etwas mehr Länge hätte der Tiefe der Charaktere vielleicht ganz gut getan.
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 18 (1. März 1993)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499129981
ISBN-13: 978-3499129988

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen