Samstag, 2. Oktober 2010

Der Räuber Hotzenplotz



Autor: Otfried Preußler
Original: Der Räuber Hotzenplotz (1962)
meine Bewertung: 3 von 5

Der böse Räuber Hotzenplotz, der in seiner Räuberhöhle im Wald lebt, hat Großmutters neue Kaffeemühle gestohlen. Es handelt sich dabei um eine besondere Kaffeemühle, denn immer, wenn man sie benutzt, spielt sie eine schöne Melodie. Kasperl und Seppel haben der Großmutter dieses Gerät geschenkt, weshalb es für sie doppelt schlimm ist, als sie vom Diebstahl hören.

Mit einer List möchten die beiden den Räuber in seiner Höhle aufspüren. Sie füllen eine leere Kiste mit Sand, in die sie ein Loch bohren. Der Räuber stiehlt die Kiste und trägt sie in seinen Unterschlupf, der Sand, der aus der Kiste rieselt, ist die perfekte Spur für Kasperl und Seppel. Doch ganz so dumm ist der Räuber auch nicht. Er bemerkt von dem Schwindel und versucht, sich an Kasperl und Seppel zu rächen. Wird er am Ende siegen oder bekommt Großmutter ihre Kaffeemühle zurück?

„Der Räuber Hotzenplotz“ ist eine Räuber-und-Gendarm-Geschichte für Kinder, allerdings spielt in diesem Fall der Gendarm Dimpfelmoser eine eher untergeordnete Rolle, sein Part wird von Kasperl und Seppel übernommen. Die Geschichte macht Spaß, ist spannend und beschert den Kindern der Zielgruppe keine schlaflosen Nächte. Kasperl gehört als Hörkassette, Vorlesegeschichte, Buch oder Fernsehsendung einfach zumindest einmal in jedes Kinderzimmer.
Gebundene Ausgabe: 124 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag; Auflage: 58., Aufl. (1. Januar 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522105907
ISBN-13: 978-3522105903

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen