Sonntag, 18. Dezember 2011

Death of an Outsider



Autorin: M. C. Beaton
Original: Death of an Outsider (1988)
meine Bewertung: 4 von 5
Teil 3 der Hamish Macbeth Serie

Macbeth wurde nach Cnotham versetzt - eine Stadt, die im Vergleich zu seinem geliebten Lochdubh ein Born der Unfreundlichkeit ist, alles scheint dunkel, dreckig und marod zu sein. Die Menschen sind verschlossen und unzugänglich. Das macht es Hamish natürlich nicht unbedingt leichter, seinen jüngsten Mordfall zu lösen. Im großen Hummertank einer Zuchststätte wurde ein abgenagtes Skelett gefunden. Die Hummer haben ganze Arbeit geleistet, weshalb es lange Verwirrung rund um die Identität des Toten gibt.
Als dieser sich aber schließlich als der am meisten gehasste Mann in Cnothan herausstellt, wird der Kreis der Tatverdächtigen nicht gerade überschaubar. Zusätzlicher Druck gerät außerdem in die Situation, da Hamishs Vorgesetzte den Hummerunfall unbedingt geheim halten möchten - schließlich wäre die feine Londoner Gesellschaft gar nicht so begeistert, würde sie herausfinden, was die letzte Mahlzeit ihrer letzten Mahlzeit war...
An sich sind die Krimis von M. C. Beaton ja nicht gerade für ihre nervenzerfetzende Spannung bekannt, aber dieser Band macht zumindest eine kleine Ausnahme. Durch die wirklich ein bisschen ekelhafte Grundgeschichte und den schwarzen Humor dazu ist dieser Band wirklich ein sehr lesenswerter in der Hamish-Macbeth-Serie. Natürlich kommen auch hier die seltsamen Kauze der Highlands nicht zu kurz und auch die gute alte Bekannte, Priscilla Halburton-Smythe, ist wieder mit von der Partie - mit einem neuen Lover...

  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Verlag: Grand Central Publishing; Auflage: Reprint (1. Juli 2005)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0446614726
  • ISBN-13: 978-0446614726

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen