Freitag, 23. Dezember 2011

A Highland Christmas



Autorin: M. C. Beaton
Original: A Highland Christmas (1999)
meine Bewertung: 3 von 5
Teil 16 der Hamish Macbeth-Serie

In den schottischen Highlands hält man nicht viel von so heidnischen Bräuchen wie Weihnachten. Dementsprechend lichter- und glanzlos präsentiert sich Hamish Macbeths Heimatdorf Lochdubh. Im Nachbarort allerdings hat sich der Elektrohändler dafür eingesetzt, ausnahmsweise in diesem Jahr Weihnachtslichter anbringen zu dürfen, außerdem möchte er gerne einen Weihnachtsbaum aufstellen. Doch kurz vor Weihnachten werden sowohl die Lichter als auch der Baum geklaut. 
Das ist aber nicht der einzige Diebstahl, der Hamish, den Dorfpolizisten, auf Trab hält. Auch die schrullige alte Mrs Gallagher, die sehr einsam und zurückgezogen lebt, hat einen Diebstahl zu melden. Ihre geliebte Katze Smoky ist verschwunden. Das bedeuted einiges an Arbeit so kurz vor den Feiertagen, aber Hamish erledigt nicht nur diese Aufgaben mit Bravour, sondern schafft es auch noch, die Altenheimbewohner glücklich zu machen, ein bisschen Weihnachtsstimmung ins dunkle Lochdubh zu bringen und dabei gleichzeitig seinem Vorgesetzten eins auszuwischen. Wenn das nicht frohe Festtage werden!
In diesem Band der Serie gibt es ausnahmsweise keinen Mord, dafür lernt man die Bewohner des schottischen Dörfchens mal wieder etwas besser kennen, schlendert durch den Ortskern und sieht sich gemütlich um. Das Buch ist weder spannend noch lustig, aber einfach nur nett. So wie der etwas ältliche alleinstehende Onkel beim Familienweihnachtsfest. Kann man durchaus lesen, sollte man der Vollständigkeithalber unbedingt lesen, wenn man die Serie mag.

  • Taschenbuch
  • Verlag: Constable & Robinson (21. Oktober 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1849015171
  • ISBN-13: 978-1849015172

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen