Montag, 18. September 2006

Der blinde Hellseher



Autor: Stefan Wolf
Original: Der blinde Hellseher (1979)
meine Bewertung: 3 von 5

Volker Krause ist ein Freund von Karl und Tarzan, zwar kein besonders enger, aber man hat doch Kontakt, unternimmt gemeinsam etwas und kennt sich halt. Eines Tages kommt Volker nicht in die Schule. Am Anfang nehmen Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby ja noch an, dass ihr Schulkamerad einfach nur krank sei, allerdings klärt sie Gabys Vater, der ja bekanntlich Kriminalkommissar Emil Glockner ist, darüber auf, dass Volker entführt wurde.
Natürlich stellt das für die TKKGler eine einzige große Herausforderung dar. Die vier wollen unbedingt auf eigene Faust versuchen, Volker zu finden und aus den Fängen der Entführer zu befreien. Allerlei seltsame Gestalten kreuzen dabei ihre Wege und die Freunde geraten von einer brenzligen Situation in die nächste.
Ein blinder Hellseher, dessen Medium Amanda, ein heimtückischer Schulkollege, und ein zwielichtiger Pizzeria-Besitzer sind nur einige der Verdächtigen, doch wie immer kommen die Freunde von TKKG auch diesesmal wieder auf die richtige Fährte und helfen so, den verschwundenen Volker aufzuspüren und die Entführung aufzuklären.
Ich muss gestehen, mich überkommt jedes Mal die Nostalgie, wenn ich einen der TKKG-Bände in die Finger bekomme. Damals, als ich noch ein Kind war, haben mich die Abenteuer der Freunde gefesselt, auch heute lese ich sie noch gerne. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie die Kinder von heute auf die Geschichten von Stefan Wolf reagieren, aber der Erfolg gibt ihm ja Recht. Denn seit 1979 sind mittlerweile über 195 Bände erschienen.
Die Geschichten von TKKG kommen ohne nennenswerte Gewalt aus, sind allerdings, wie schon mal erwähnt, ziemlich chauvinistisch und manchmal formuliert Wolf etwas unglücklich - oder ist das gewollt? Als Beispiel soll an dieser Stelle folgendes Zitat angeführt werden:
"Ihr Vater (Anm.: Gabys Vater), der aus Liebhaberei den Schwimmclub NEPTUNIA als Trainer betreute, nahm sie dreimal in der Woche hart ran."
Im Schwimmtrainig, wohl gemerkt. Trotz dieser kleineren Mankos durchaus empfehlenswerte Lektüre für zehn bis zwölf Jahre alte Jungs - und wahrscheinlich auch Mädchen, die sich mit der bezaubernden Gaby wohl alle bestens identifizieren können.



  • Broschiert: 187 Seiten
  • Verlag: Omnibus Tb Bei Bertelsmann (November 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570215725
  • ISBN-13: 978-3570215722
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen